's Christkindl
(1856)

Du himmlisch schens Kindl,
Du bleibst halt nt aus,
Suachst ns hoam olli Jahr
Und kehrst ein Haus fr Haus.

Bringst allerhand Gaben,
D guat sn und schen;
Aw lgst h viel Grten ein,
Goaseln und Zen.

Was wirst gen mehr mir,
Himmlisch Kindl, haben bracht,
Bist meiner schan lang her
Nt freundli bodacht!

Hast m mein Kind -
Roan so liab, wie du selm,
Ah mit ugerl blitzblaw
Und mit'n Krauskopf, den gelbn

Hast m 's furt uvertraut
Und mit eahm mein halbs Lbn!
Aw na, mimm 's n hi,
Hast m 's denn nt h gbn!

Derf leicht spieln iazt mit dir,
Und oft sprchts leicht vo mir?
Drum oft blendt mi Glanz,
As tht 's: Bst, Dad Franz!

Hast m 's Weib oft agholt,
ohr Trumm vo mn Lbn,
Aw mein, nimm 's n zua,
Hast m 's gleiwohl h gbn!

Weh tuat 's, recht weh, ja!
Doh wer woa 's, zu was nutzt:
Gaile Bm tragn erst Frucht,
Wann m s' putzt guat und stutzt.

Und leicht ham s' dr iazt fpt,
Wiast furtgflodrtzt bist,
Olli zwoa mit n Aftrag
Und - d d' nt vogit?

Hast mr eh wohl schan gschickt,
Was mi gstrt hat dnbn,
Her sch s' Herz wieder hmmerln
Mag 'n Kopf gen glei hbn.

Hb schan wieder an z' ugeln
Und z'lisnr und z'fragn.
So lang Seel und Leib z'samhbt,
Magst gwalti viel tragn!

Und so ha i mi furtgschleppt,
Bis d' selm wieder kimmst,
Ha, was bringst m gen Guats,
Od kimmt erst ds Schlimmst? -

Wasdwll, mir is 's recht,
I dleid 's und mi freut 's,
Bringst, o mein, ja dir selm
Mir als - Dornfrau und Kreuz!

(Franz Stelzhamer; 1802-1874)