Im gesamten Angebot von www.sandammeer.at suchen:



Gerhard Roth: "Die Hölle ist leer
die Teufel sind alle hier"

(Rezension)

Jiří Kratochvil: "Die niederträchtige Boshaftigkeit des Seins"
(Rezension)

Artjom Wesjoly:
"Blut und Feuer"

(Rezension)

René Stauffer:
"Roger Federer"
(Rezension)

György Dragomán:
"Der Löwenchor"

(Rezension)

Josef Váchal:
"Der blutige Roman"

(Rezension)

Doris Knecht:
"weg"
(Rezension)

María Dueñas:
"Eine eigene Zukunft"
(Rezension)

Leïla Slimani:
"All das zu verlieren"
(Rezension)

Mohammed Hanif:
"Rote Vögel"

(Rezension)

Salman Rushdie: "Quichotte"
Eine brillante Hommage an Cervantes und ein unverzichtbarer Kommentar zu unseren unsicheren Zeiten.
Salman Rushdies Quichotte ist ein Reisender, der besessen ist von der "unwirklichen Wirklichkeit" des Fernsehens. Er will das Herz der Königin der Plaudersendungen erobern und begibt sich auf eine Reise quer durch Amerika, um sich ihrer als würdig zu erweisen; auf dem Beifahrersitz, Sancho, der Sohn, den er sich immer gewünscht hat.
Rushdie nimmt Quichottes Abenteuer mit in unsere verrückte Gegenwart. Er erzählt dabei auch von Vater-Sohn-Beziehungen, Geschwisterstreitigkeiten, unverzeihlichem Handeln, alltäglichem Rassismus, der Opioidkrise, Cyber-Spionen, Science Fiction, dem Leben des Mannes, der Quichotte geschaffen hat, und nicht zuletzt vom Ende der Welt. (C. Bertelsmann)
Buch bei amazon.de bestellen

Peter Godfrey-Smith: "Der Krake, das Meer und die tiefen Ursprünge des Bewusstseins"
Die Begegnung mit Kraken in den Tiefen des Meeres wird zum Ausgangspunkt dieser faszinierend erzählten Evolutionsgeschichte des Bewusstseins, die sich unabhängig voneinander zweimal ereignete: Kraken und Wirbeltiere haben gemeinsame Vorfahren, und doch entwickelte sich ihre Intelligenz völlig unabhängig voneinander. Godfrey-Smith geht der Frage nach, wie Oktopusse so intelligent werden konnten, und welcher Art ihre Intelligenz ist, die nicht in einem zentralen Gehirn steckt, sondern in ihren Tentakeln. In der Begegnung mit ihnen finden wir mehr über uns selbst heraus - und wenn es einen ganz anderen, einen "außerirdischen" Geist gibt, dem wir begegnen können, dann finden wir ihn in den Oktopussen. (Matthes & Seitz Berlin)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Volker Arzt: "Kumpel und Komplizen. Wie die Natur auf Partnerschaft setzt"
Miteinander statt Konkurrenz.
Ist gerechte Partnerschaft mehr als eine Vision? "Homo homini lupus" - nach dem berühmten Satz von Thomas Hobbes ist der Mensch gegenüber seinem Mitmenschen ein Wolf, nur auf seinen eigenen Vorteil bedacht. Im Tierreich gibt es zahllose Beispiele für Aggression und Futterneid, Gier und Grausamkeit. Und doch lassen sich Wölfe untereinander im Rudel von Regeln und Rücksichtnahme leiten. Auch im Pflanzenreich gibt es seit jeher Symbiosen, wovon beide Seiten profitieren. Der Autor beleuchtet das Phänomen Kooperation in der Natur und illustriert es mit vielen konkreten Beispielen aus der aktuellen Forschung.
Volker Arzt, geboren 1941, ist Diplomphysiker, erfolgreicher Wissenschaftsjournalist und Autor. (C. Bertelsmann)
Buch bei amazon.de bestellen

Isabel Allende: "Dieser weite Weg"
Der junge, idealistische Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie beschließt, das belagerte Barcelona zu verlassen, aber der Marsch über die Pyrenäen endet desaströs. Unterdessen stirbt Víctors geliebter Bruder an der Front, und Víctor bringt es nicht über sich, seiner hochschwangeren Schwägerin Roser, einer angehenden Pianistin aus armen Verhältnissen, die ganze Wahrheit zu sagen. Und auch in Frankreich ist kein Bleiben, deshalb organisiert Víctor für Roser und sich in letzter Minute eine Überfahrt nach Südamerika. Im chilenischen Exil wächst sich ihre Verbundenheit nach und nach zu etwas Größerem aus, ist es Liebe? Rosas harte Arbeit zahlt sich jedenfalls aus, sie wird weithin gefeiert für ihr Klavierspiel. Für sie und Víctor scheint ein spätes gemeinsames Glück greifbar nahe - bis plötzlich eine weitere politische Katastrophe ihre Pläne zu vereiteln droht ...
Wie weit ist der Weg, den wir gehen müssen, um im Leben anzukommen? Isabel Allende erzählt die bewegende Geschichte einer schwangeren Pianistin und eines jungen Arztes, die unversehens in die turbulenten Zeitläufe des vergangenen Jahrhunderts geraten - eine Geschichte von Flucht und Neuanfang und den zärtlichen Verheißungen einer eigentlich unmöglichen Liebe. (Suhrkamp)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Fernando Aramburu: "Langsame Jahre"
Ein achtjähriger Bub wird von seinen Eltern zu Verwandten geschickt, sie selbst können ihn nicht mehr ernähren. In San Sebastián erwartet ihn eine typisch baskische Familie der 1960er-Jahre: Die Tante hat das Sagen, ihr Mann kriegt den Mund nicht auf. Die Cousine und der Cousin suchen auf verschiedene Weisen neue Freiheiten, von denen die Eltern nichts wissen. Der Bub beobachtet mit den staunenden Augen eines Kindes, wie mühevoll es ist, seinen eigenen Weg zu finden. Doch als er seine Chance bekommt, nutzt er sie.
In "Langsame Jahre" wird beschrieben, wie die Geschehnisse, die in Aramburus Erfolgsroman "Patria" einzelne Familien und schließlich das ganze Land auseinanderbrechen lassen, ihren Anfang nehmen. (Rowohlt)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Peter Henning: "Die Tüchtigen"
Katharina Weskott wird fünfzig und sieht das mit gemischten Gefühlen. Wird sich ihr Leben, ihre Selbstwahrnehmung durch diesen Einschnitt verändern? Wie werden Andere sie sehen? Um Abstand zu bekommen und gebührend zu feiern, lädt sie gemeinsam mit ihrem Mann drei befreundete Paare für ein Wochenende in ein Luxushotel im niederländischen Zandvoort ein.
In rasant wechselnden Perspektiven entrollt der Roman die Geschichten von acht Menschen, die jeder für sich am Scheideweg angelangt sind, getrieben von der Frage: Was ist noch möglich? Können sie noch einmal durchstarten? Oder droht der gesellschaftliche Abstieg? (Luchterhand)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Volker Demuth: "Niederungen und Erhebungen"
Ein Bauernhof, eine Kleinstadt, ein Haus am Fluss, eingebettet in das durch Eiszeitgletscher geformte Geländeprofil Süddeutschlands. Sie bilden den Erfahrungsraum dieser autobiografischen Erzählung, in dem sich die deutsche Geschichte spiegelt. Die äußere Gegend wird dabei zur inneren Landschaft. Aufgewachsen in einem Landstrich, der lange nicht alles preisgegeben hat, was im Nationalsozialismus etwas gegolten hat, vor allem Zucht, Unterordnung und Gehorsam, sind es besonders ältere Geschichten, die sich in der Landschaft wie im eigenen Leben Volker Demuths eingelagert haben, Geschichten von Aufbegehren, Freiheitsdrang und einem schwierigen Glück. Vom Bauernkrieg des 16. Jahrhunderts über den Zweiten Weltkrieg und die Adenauer-Zeit bis in die globalisierte Gegenwart führt die literarische Reise durch Erinnerungen, Bedeutungen und Mythen. Die Lebensorte werden dabei zum Fahndungsraster einer schmerzlichen und zuletzt befreienden Spurensuche und dem Versuch einer Antwort auf die Frage, wo man hingehört und wer man ist. (Matthes & Seitz Berlin)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Terézia Mora: "Auf dem Seil"
Ist das Leben ein ewiger Balanceakt? Darius Kopp drohte an seinem Unglück zu zerbrechen. Drei Jahre sind vergangen, seit seine Frau Flora, seine große Liebe, gestorben ist. Der IT-Experte ist mit Floras Asche durch Europa gereist und schließlich auf Sizilien gelandet.
Dort taucht eines Tages unverhofft seine siebzehnjährige Nichte auf. Das Mädchen ist allein unterwegs und weicht ihm nicht mehr von der Seite.
Lorelei braucht Darius' Hilfe - und er die ihre. Mit ihr geht er zurück nach Berlin. Und lernt, sein Glück daran zu messen, was man durch eigenen Willen verändern kann - und was nicht. (Luchterhand)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Gabriel Katz: "Der Klavierspieler vom Gare du Nord"
Der Junge aus der Pariser Vorstadt und der Direktor des Konservatoriums wären sich nie begegnet, stünde da nicht ein Klavier am Gare du Nord. Der zwanzigjährige Mathieu ist auf der schiefen Bahn und hat nichts außer einem großen musikalischen Talent. Pierre dagegen hat alles, verwindet aber den Verlust seines Sohnes nicht. Das ungleiche Paar schließt einen Pakt: Pierre ermöglicht Mathieu die Teilnahme am renommiertesten Klavierwettbewerb des Landes. Wird Mathieu die Chance seines Lebens ergreifen? Und warum tut Pierre all das für ihn?
Ein bewegender Roman über eine ungewöhnliche Freundschaft und die Kraft der Musik, die mehr sagt als alles Worte.
"In keinem anderen Buch steckt so viel von mir", sagt Gabriel Katz über den "Klavierspieler vom Gare du Nord", seinen ersten literarischen Roman. Zuvor hat er zahlreiche fantastische Romane und Drehbücher geschrieben. Gabriel Katz lebt in Anières-sur-Seine bei Paris. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Deniz Utlu: "Gegen Morgen"
Als Kara von Berlin nach Frankfurt fliegt, gerät das Flugzeug in ein schweres Gewitter. Im Angesicht des drohenden Absturzes scheint plötzlich Ramón wenige Reihen vor ihm zu sitzen. Ramón, der nie eingeladen war und trotzdem immer kam, der bei Kara und Karas bestem Freund Vince auf dem Sofa in der Küche übernachtete, bis er von einem Tag auf den anderen verschwand. Nach der Notlandung kehrt Kara ruhelos nach Berlin zurück, wo er sich auf die Suche nach Ramón begibt und damit auf die Spuren seiner eigenen Vergangenheit. Er findet den Verlorengeglaubten in einer Plattenbausiedlung und bietet ihm an, in Vince' ehemaliges Zimmer zu ziehen. Dort bekommt Ramón eines Nachts Besuch von Fremden. Wenig später ist er wieder verschwunden. Dass es diesmal ein Abschied für immer sein könnte, wird Kara bewusst, als er ihm bis nach Paris folgt, dort aber nur mehr eine Stadt in Aufruhr findet.
Deniz Utlu erzählt in "Gegen Morgen" von einer tiefen Erschütterung und fragt, was uns ausmacht: das, was wir zurückgelassen haben, oder das, was vor uns liegt. In flirrenden Bildern spürt er den Versäumnissen und Potentialen eines Lebens nach sowie der Menschlichkeit, die da beginnt, wo wir nicht auf uns selbst, sondern auf Andere achten.
Deniz Utlu, geboren 1983 in Hannover, studierte Volkswirtschaftslehre in Berlin und Paris. (Suhrkamp)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Otto Jägersberg: "Liebe auf den ersten Blick"
"Wo ist das Glück? Immer da, wo du nicht bist."
In diesem verspielten Sammelsurium ist das Leseglück auf jeder Seite zu finden. Alltagsbeobachtungen, Anekdoten, kulinarische Erkundungen, Mini-Essays, Gedichte - geistreich, komisch und mit liebender Genauigkeit hält Otto Jägersberg fest, was ihm auf seinen Streifzügen begegnet.
Ein hellwacher Beobachter geht durch die Welt, und was ihm unter die Augen oder zu Ohren kommt, hält er knapp, geschliffen und nie um eine Pointe verlegen fest: das Schöne wie das Lachhafte, das Moderne wie das Zeitlose, das Hehre wie das Skurrile. Sein liebender, aber nicht unkritischer Blick streift Mensch und Tier, Gegenwart und Geschichte, Städte und Landschaften, Kultur und Kulinarik, Passanten und Bücher. Otto Jägersbergs Kurzprosa ist die perfekte Blitzlektüre für Sekunden, die aber lange nachhallen kann. (Diogenes)
Buch bei amazon.de bestellen

Alexander Osang: "Die Leben der Elena Silber"
Alexander Osang schreibt den großen Roman seiner Familie; es ist der Roman des 20. Jahrhunderts.
Russland, Anfang des 20. Jahrhundert. In einer kleinen Provinzstadt östlich von Moskau wird der Revolutionär Viktor hingerichtet. Wie eine gewaltige Welle erfasst die Zeit in diesem Moment Viktors Tochter Lena. Sie heiratet den deutschen Textilingenieur Robert Silber, folgt diesem anno 1936 nach Berlin und Schlesien, wo sie den Zweiten Weltkrieg überleben. Aber dann verschwindet Robert in den Wirren der Nachkriegszeit, und Lena muss vier Töchter alleine durchbringen. Sie sollen den Weg weitergehen, den Lena begonnen hat zu gehen - hinaus aus einem zu engen Leben, weg vom Unglück. Aber stimmt diese Geschichte, wie Lena sie ihrer Familie erzählt hat?
2017, mehr als zwanzig Jahre nach Lenas Tod, macht sich ihr Enkel, der Filmemacher Konstantin Stein, auf den Weg nach Russland. Er will die Geschichte des Jahrhunderts und seiner Familie verstehen, um sich selbst zu verstehen. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Sibylle Lewitscharoff: "Von oben"
"Vor dem Tod. Nach dem Tod. Das sind zwei grundverschiedene Arten, die eigene Existenz zu erfahren und auf sie zu blicken. Ich weiß, wovon ich spreche, denn ich bin oben."
Aus der Vogelperspektive blickt Sibylle Lewitscharoffs unbehauster Erzähler hinab auf sein eigenes Grab, die hinterbliebenen Freunde und Nachbarn, auf Fremdes und Vertrautes in der unter der Hitze stöhnenden Stadt. Körper- und willenlos driftet er durch den Himmel über Berlin, erscheint einmal hier, dann wieder dort, ein stiller Beobachter, Zeuge von Schönem und Schrecklichem, mit übernatürlicher Hör- und Sehkraft begabt, doch zur Handlungsunfähigkeit verdammt. Seine Erinnerungen sind lückenhaft, seine Zukunft ist ungewiss. Was darf er hoffen, was muss er fürchten: Hölle? Fegefeuer? Himmlisches Paradies?
Furchtlos befragt Sibylle Lewitscharoff in ihrem neuen Roman unsere Gottes- und Seinsvorstellung, unsere Wahrnehmung von Ich und Welt, von Leben und Sterben. Am Ende dieser kühnen Seelenreise durch das Berlin der Gegenwart, in das Zwischenreich der Lebenden und Toten löst sich jede Ordnung auf: Sie mündet in eine fiebrige Apotheose, die eine überraschende Selbsterkenntnis bereithält. (Suhrkamp)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Christoph Poschenrieder: "Der unsichtbare Roman"
Wer ist schuld am Ersten Weltkrieg? Im Jahr 1918 wird die Frage immer drängender. Da erhält der Erfolgsautor Gustav Meyrink in seiner Villa am Starnberger See ein Angebot vom Auswärtigen Amt: Ob er - gegen gutes Honorar - bereit wäre, einen Roman zu schreiben, der den Freimaurern die Verantwortung für das Blutvergießen zuschiebt. Der ganz und gar unpatriotische Schriftsteller und Yogi kassiert den Vorschuss - und bringt sich damit in Teufels Küche.
Ein empörendes Angebot: Der Schriftsteller Gustav Meyrink soll einen Roman schreiben - im Auftrag des Auswärtigen Amts Berlin, das dringend einen Sündenbock für den Ausbruch des Ersten Weltkriegs braucht. Meyrink zögert: Eine eigentlich unmögliche Aufgabe für einen Romanschriftsteller, der einen Ruf zu verlieren hat. Und wie soll ein Roman solch eine Frage beantworten? Andererseits kann Meyrink das Geld gut gebrauchen. Er willigt ein - und landet in der größten Schreibkrise seines Lebens. Das Kaiserreich ist am Ende, die Revolution in München bricht aus. Und der scharfzüngige Satiriker Meyrink ringt um Worte - in diesem Krieg der Worte. (Diogenes)
Buch bei amazon.de bestellen

Ismail Kadaré: "Geboren aus Stein"
Ein Roman und autobiografische Prosa: Ismail Kadarés Reise an den Ursprung seines Erzählens.
Selten geschieht es in der Weltliteratur, dass ein ganzes Werk von einem Ort einzigen ausgeht und immer wieder zu ihm zurückkehrt. Bei Ismail Kadaré ist das Gjirokastra, einst die mächtigste Gebirgssiedlung Albaniens. Große Kastenhäuser ducken sich wie Nester in den Hang. Enge Gassen, verwinkelte Gänge, dunkle Tore. Über allem der Schatten der Burg.
In diesem Labyrinth aus Stein und Geheimnis ist Kadaré geboren. Dort verlebte er seine Kindheit und Jugend und sog unter den Granitdächern von den Großeltern mysteriöse Geschichten von Geistern und Gespenstern in sich auf. Dorthin kehrte er in seinen Büchern immer wieder zurück, auch in seinem letzten Roman "Die Puppe", der diesen Band beschließt und seiner Mutter gewidmet ist. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Richard Wrangham: "Die Zähmung des Menschen. Warum Gewalt und friedlicher gemacht hat. Eine neue Geschichte der Menschwerdung"
Die Erfindung der Todesstrafe hat uns zum Menschen gemacht - das ist die neue aufsehenerregende Theorie des Harvard-Anthropologen und Schimpansenforschers Richard Wrangham. Demnach zähmten sich unsere Vorfahren selbst, indem sie dafür sorgten, dass nur noch diejenigen Gruppenmitglieder sich fortpflanzen konnten, die sozial eingestellt waren. Aggressives Verhalten wurde mit dem Tod bestraft und dadurch aus dem Genreservoir entfernt.
Auf der Basis neuester Forschung von Genetikern, Neurowissenschaftlern, Primatologen und Paläontologen zeigt Wrangham nicht nur, wie wir im Lauf der Evolution durch Anwendung tödlicher Gewalt zu den zivilisierten Wesen wurden, die wir heute sind. Er führt uns auch vor Augen, dass diese Entwicklung zugleich den Grundstein für die schlimmsten unserer Gräueltaten gelegt hat.
Richard Wrangham, geboren 1948, ist Professor für biologische Anthropologie an der Universität von Harvard und einer der führenden Primatenforscher. Er wurde bekannt durch seine langjährigen Studien an wild lebenden Schimpansen in Afrika. (DVA)
Buch bei amazon.de bestellen

Mircea Cărtărescu: "Solenoid"
Hohn und Spott erntet ein junger Mann in seinem Literaturkreis, als er dort seinen Text "Der Niedergang" zum Besten gibt. Aus ihm wird nicht wie erhofft ein gefeierter Schriftsteller, sondern ein Lehrer in der Vorstadt von Bukarest.
Als dieser namenlose Erzähler jedoch ein Haus in Form eines Schiffes kauft, gerät er in den Bannkreis des Solenoids, einer Art riesiger Magnetspule, die sich unterhalb des Kellers befindet. Deren Gravitationskraft zieht aber nicht nach unten, sondern hebt konsequent alles in die Höhe, was in ihr Umfeld gerät - Menschen, Dinge, ja die Wirklichkeit selbst.
Genial, verrückt, groß: Mit seinem monumentalen Roman hat Mircea Cărtărescu erneut Weltliteratur geschaffen. (Zsolnay)
Buch bei amazon.de bestellen

Kamel Daoud: "Zabor"
Ein Geschichtenerzähler, der Leben verlängern kann.
In seinem zweiten Roman erforscht Kamel Daoud, der für sein Debüt "Der Fall Meursault - eine Gegendarstellung" von Kritik und Publikum international gefeiert wurde, das menschliche Dasein mit den Methoden aus Tausendundeiner Nacht. Eine große Parabel über die Macht des Erzählens und des Erzählers.
Ismaël, der sich selbst Zabor nennt, verliert früh seine Mutter. Der Vater verstößt ihn, Stiefmutter und Halbgeschwister wollen das Kind nicht im Haus haben. Zabor wächst bei seiner altjüngferlichen Tante und dem stummen Großvater auf. Trost und Zuflucht findet er in der Literatur, er verschlingt alles, was er in die Finger bekommen kann. Viel ist das jedoch nicht in einem algerischen Dorf, das im Süden bereits an die Sahara grenzt, und so beginnt Zabor, seine eigenen Geschichten zu schreiben und entdeckt dabei schon früh ein besonderes Talent: Er hat die Gabe, das Leben von Sterbenden zu verlängern. So lange er über die Leute schreibt, so lange hält er den Tod auf Abstand. Wenn der Arzt und das Heilige Buch nicht mehr helfen können, dann holt man Zabor. So auch, als eines Tages sein Vater im Sterben liegt. Ein kraftvoller Roman, in den Kamel Daoud alles hineingelegt hat, was ihn selbst nicht loslässt: die Liebe zu Algerien, die Frustration über eine Religion, die die Menschen klein macht und einsperrt - und die große Liebe zum Erzählen, zur Literatur, die alles sein kann, Unterdrückungsinstrument genauso wie Mittel zur Befreiung. (Kiepenheuer & Witsch)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Ernst-Wilhelm Händler: "Das Geld spricht"
Ein erfolgreicher Tech-Gründer möchte 500 Millionen aus seinem Börsengang anlegen und beauftragt damit einen Frankfurter Bankier. Aber wem soll dieser die enorme Summe anvertrauen? Dem Hedgefonds eines Mathematikers, der mit seinem Bruder hochkomplizierte Modelle entwickelt? Einem risikoscheuen Self-made-Mann oder einer intuitiven und kapriziösen Fondsmanagerin?
Das Geld selbst erzählt diese Geschichte: Es strotzt vor Selbstbewusstsein und fühlt sich zugleich unverstanden und gekränkt. Die Rede ist von Sehnsuchtsorten in den Hamptons bei New York, von junger chinesischer Kunst und von Frankfurter Tabledance-Bars. Aber auch von einem Mann, der nicht weiß, ob er seine Freundin bereits verloren hat oder erst verlieren wird. Das Geld spricht und weiß, dass "Finance" mehr mit Träumen, Poesie und Kunst zu tun hat als mit Wirtschaftswissenschaft. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen
Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Drago Jančar: "Wenn die Liebe ruht"
Slowenien, Zweiter Weltkrieg: Die junge Medizinstudentin Sonja erkennt in dem SS-Offizier, den sie auf der Straße in Maribor trifft, Ludek wieder, der sie als Kind einmal beim Skifahren aus dem Schnee gezogen hat. Ludek heißt jetzt Ludwig und ist ein überzeugter Nazi. Sonja bittet ihn um Hilfe für ihren inhaftierten Freund Valentin. Für Ludwigs Hilfe zahlt Sonja einen hohen Preis. Doch Valentin, der bei den Partisanen kämpft und später im Kommunismus Karriere macht, dankt Sonja ihren Einsatz nicht.
Stilistisch brillant lotet Jančar in seinem preisgekrönten Roman aus, wie weit wir bereit sind zu gehen, wie der Krieg Beziehungen neu formt und die Liebe, auch wenn das Leben weitergeht, in die Knie zwingt.
Drago Jančar, geboren 1948 in Maribor, lebt in Ljubljana und gilt als der bedeutendste zeitgenössische Autor seines Landes; seine Romane, Essays und Stücke wurden in viele Sprachen übersetzt. (Zsolnay)
Buch bei amazon.de bestellen

Javier Marías: "Berta Isla"
Eine große Liebe zerrissen durch ein rätselhaftes Doppelleben - der große spanische Erzähler Javier Marías in Höchstform.
Tomás - halb Spanier, halb Engländer - ist ein Sprachentalent und verliebt in die junge Berta Isla. Sehr früh sind sich beide sicher, dass sie ein gemeinsames Leben wollen. Als er zum Studium nach Oxford geht, bleibt sie jedoch in Madrid zurück - nicht ahnend, dass Tomás dort einen schwerwiegenden Fehler begeht, der beide in eine verhängnisvolle Lage bringt. Um einer Haftstrafe zu entgehen, beginnt er, heimlich für den britischen Geheimdienst zu arbeiten. Schon bald nach seiner Rückkehr vermutet Berta, die inzwischen seine Ehefrau ist, dass Tomás ein Doppelleben führt. Als er dann zu Beginn des Falklandkrieges plötzlich spurlos verschwindet, beginnt sie endgültig zu hinterfragen, wen sie geheiratet hat.
Eine Geschichte über das Warten, die Zerbrechlichkeit der Liebe und die Zerrissenheit zwischen Krieg, Geheimnissen und Loyalität. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Christiane Neudecker: "Der Gott der Stadt"
Am Anfang steht der Tod. Jemand ertrinkt zwischen geborstenen Eisschollen im Wannsee, eine Leiche baumelt von der Decke eines Theaters. Die Todesfälle liegen Jahrzehnte auseinander, doch es ist der gleiche Todestag: der 16. Januar. 1912 ertrank Georg Heym beim Schlittschuhlaufen, Mitte der 1990er-Jahre werden an einer elitären Ost-Berliner Theaterhochschule im wiedervereinten Berlin die Novizen von ihrem Professor auf das verrätselte "Faust"-Fragment Heyms angesetzt.
Dann wird ein Toter auf der Probebühne der Schule gefunden. War es Mord, Selbstmord oder doch ein Teufelspakt? (Luchterhand)

Buch bei amazon.de bestellen
Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Marieke Lucas Rijneveld: "Was man sät"
Kurz vor Weihnachten bemerkt die zwölfjährige Jas, dass der Vater ihr Kaninchen mästet. Sie ist sich sicher, dass es dem Weihnachtsessen zum Opfer fallen wird. Das darf nicht passieren. Also betet Jas zu Gott, er möge ihren älteren Bruder anstelle des Kaninchens nehmen. Am selben Tag bricht ihr Bruder beim Schlittschuhlaufen ins Eis ein und ertrinkt. Die Familie weiß: Das war eine Strafe Gottes, und alle Familienmitglieder glauben, selbst schuld an der Tragödie zu sein. Jas flieht mit ihrem jüngeren Bruder Obbe und ihrer Schwester Hanna in das Niemandsland zwischen Kindheit und Erwachsensein, in eine Welt voll okkulter Spiele und eigener Gesetze, in der die Geschwister immer mehr den eigenen Sehnsüchten und Vorstellungswelten auf die Spur kommen.
Was bedeuten Familie, Glaube, Zusammenhalt? Wie kann man anderen beistehen, wenn man mit den eigenen Dämonen zu kämpfen hat? Marieke Lucas Rijneveld hat einen gewagten, einen kräftigen und lebendigen Roman geschrieben, der unsere innersten Gewissheiten hinterfragt.
Marieke Lucas Rijneveld, 1991 in Nord-Brabant geboren, gilt als eine der wichtigsten jungen niederländischen Stimmen. 2015 veröffentlichte sie ihren preisgekrönten Lyrikband "Kalfsvlies". "Was man sät" ist ihr Debütroman und hat in den Niederlanden für Furore gesorgt. 2019 erschien ihr zweiter Lyrikband "Fantoommerrie". Rijneveld lebt in Utrecht und arbeitet nebenher auf einem Bauernhof. (Suhrkamp)
Buch bei amazon.de bestellen


zum Seitenanfang

  Diese Seite zu Ihren Favoriten hinzufügen

Bücher Beststeller Toptitel Rezension Besprechung Literaturzeitschrift Roman Krimi Belletristik Sachbuch Neuerscheinungen Bestenliste Rezensionen