Heinrich Steinfest: "Das grüne Rollo"


Heinrich Steinfest, am 10. April 1961 geboren, hat sich mit "Das grüne Rollo" auf anspruchsvolles Terrain gewagt und eine verblüffende Geschichte vorgelegt.

Steinfests Roman "Der Allesforscher" befand sich anno 2014 unter den sechs Finalisten der für den "Deutschen Buchpreis" Nominierten (die Auszeichnung erhielt damals Lutz Seiler für "Kruso").
"Das grüne Rollo" ist in drei Großkapitel untergliedert: "Das grüne Rollo - der erste von zwei, womöglich drei Teilen" (S. 7-137), "40 Jahre später oder Furcht und Schrecken" (S. 141-268), "Der womöglich dritte Teil. Ein kurzer Bericht über das Leben des Theo März, verfaßt von seinem späteren Hausarzt Dr. Winter" (S. 271-288).
Aufgrund dieser interessanten Konstruktion ergeben sich Interpretationsspielräume, ein spannendes Abenteuer einerseits und eine beklemmende Geschichte andererseits.

Theo März ist zehn Jahre alt, als der vor seinem Kinderzimmerfenster montierte Sichtschutz ein Eigenleben entwickelt: Jede Nacht, pünktlich um 2 Minuten nach 23 Uhr, erscheint "das grüne Rollo", offensichtlich ein Portal in eine andere Welt, das den Icherzähler magisch-unwiderstehlich anzieht. Und: Er wird von "drüben" beobachtet!
Nach vorsichtiger Erkundung und Betrachtung, einigen schlaflosen Nächten, vielen Überlegungen und Vorbereitungen erfolgt Theos leibhaftiger Übertritt in diese grüne Welt, wo sich unheimliche schwebende Männer stillschweigend mit vor den Augen festgewachsenen Feldstechern, Béla, ein Lastwagenfahrer und Schutzengel in Personalunion, ein abgehalfterter Sternekoch, der köstliche belegte Brote zubereiten kann, ein hilfreiches Wundermesser, ein gefangengehaltenes Mädchen, eine Agentin namens Leflor und deren Hund Helene befinden, um nur einige Elemente zu nennen.
Nach der zweiten Befreiungsaktion stellt sich das Mädchen auf wundersame Weise als Theos jüngere Schwester Anna, der er sich fortan besonders verbunden fühlt, heraus. Anna, später bisexuelle Schriftstellerin, wird im weiteren Verlauf in der grünen Welt mit absonderlichen Vorrichtungen gefoltert; sei es ein Laufband mit Henkersschlinge, eine Kampfschwimmanlage oder, in fortgeschrittenem Alter, eine Apparatur, die zum Alkoholtrinken zwingt, andernfalls Strangulation erfolgt - und jedes Mal dient sie doch "nur" als Köder ... Mehr wird hier jedoch nicht verraten!

Im Roman zeigen sich rückblickend auffallende Übereinstimmungen zwischen Theos Krankengeschichte und den Entwicklungen in der grünen Welt, von relativer Normalität bis zum Bürgerkrieg, vier Jahrzehnte nach den einleitenden Ereignissen.
Theo befindet sich inzwischen als Nachtwächter auf einem Raumschiff Richtung Mars, hat zwei Ehen hinter sich, ist fünffacher Familienvater und blickt auf seine bisherige Lebensgeschichte zurück, da zeigt sich das verhängnisvolle Rollo abermals, und Theo wird wieder in die grüne Welt hinübergesogen.
Das vom Erwachsenen längst (und voreilig) als reine Kindheitsfantasie eingestufte seinerzeitige Abenteuer erfährt eine Fortsetzung, und auch "Lucian", das Wundermesser, leistet erneut gute Dienste!
In der grünen Welt ist Theos Mutter übrigens eine gesuchte Meisterdiebin, doch wem sie was gestohlen hat, wird erst am Ende enthüllt, als Theo sozusagen seine eigentliche Zugehörigkeit erkennt, nicht länger flieht und sein Schicksal bzw. seine Rolle im Spiel der Mächte annimmt. Wie in einer klassischen Heldengeschichte ergeben sich somit erst gegen Ende aufschlussreiche Einsichten in die großen Zusammenhänge.

Theos Pendeln zwischen den Welten erklärt sich - wenn man so will - im Schlusskapitel des Romans: Er ist nämlich im Alter von zehn Jahren, eingewickelt in das grüne Rollo, aus seinem Kinderzimmerfenster gestürzt und danach vier Jahrzehnte lang im Wachkoma gelegen, stets umgeben und betreut von seiner Familie ...

Heinrich Steinfests Stil (übrigens präsentiert sich das Buch, warum auch immer, in "alter" Rechtschreibung!) ist, das soll an dieser Stelle keineswegs verschwiegen werden, störrisch bis gewöhnungsbedürftig und wohl nicht jedermanns Sache: Zahlreiche abgehackt wirkende Stummelsätze, viele davon mit "wobei" beginnend, bremsen mitunter den Lesefluss und wirken nicht gerade elegant. Auf der anderen Seite ist positiv hervorzuheben, dass der Autor ebenso amüsant wie beiläufig allzu Zeitgeistiges, beispielsweise Antiraucherhysterie, unnötiges Englisch, Ernährungswahn, Körperkult usw. thematisiert und solcherart den Mitmenschen auf charmante Weise einen Spiegel vorhält.
Überdies gelingt es Heinrich Steinfest, die kindliche Perspektive im ersten Großkapitel überzeugend darzustellen, aber auch der erwachsene Theo März ist ein findiger Erzähler der eigenen Biografie, der nicht mit amüsanten Details geizt.
Unbeschwertes, geistreiches Fabulieren prägt den gesamten Roman, der unter Anderem auch Einsichten und Aussagen, die man im Alltag perfekt einsetzen kann, bietet. Zwei Beispiele:
"Leute, die sich entschuldigen, werden früher krank." (S. 62)
"Die Beweissucht ist eine Sucht der Erwachsenen (und natürlich ist es so, dass viele Dinge und Wesen diesen Trieb insofern sabotieren, als sie sich sofort totstellen, sobald sie unter ein Mikroskop gelegt werden. Sehr zu Recht! Oder würde man etwa den Papst in ein Labor einsperren, um seine Unfehlbarkeit zu beweisen? Auch der Papst würde sich dann totstellen, oder?" (S. 100)

Bemerkenswert ist zudem die Gestaltung des Texts: Jene Passagen, die in Theos "Familienwelt" stattfinden, sind in Schwarz gehalten, jene, die in "Greenland" angesiedelt sind, in Grün! Auch das Lesebändchen schimmert in dezentem Grün. Es ist einfach schön, ein derart stimmig gestaltetes Buch in Händen zu halten: ein kleines Gesamtkunstwerk.

"Das grüne Rollo" zündet mit einer hinreißenden Geschichte, die den Leser sanft und doch kraftvoll in traumartige Sphären entführt, ein Ideenfeuerwerk, das aufgrund der in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlichen Situation des Icherzählers nachdenklich stimmt.

(kre; 08/2015)


Heinrich Steinfest: "Das grüne Rollo"
Piper, 2015. 288 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Drei weitere Bücher des Autors:

"Das Leben und Sterben der Flugzeuge"
zur Rezension ...

"Das himmlische Kind" zur Rezension ...

"Der Allesforscher"
Sixten Brauns vollkommen normales Managerleben implodiert, als in Taiwan ein Wal explodiert, und Sixten von irgendeinem Teil des Wal-Innenlebens k.o. geschlagen wird. Kaum aus dem Krankenhaus entlassen, stürzt er mit dem nächstbesten Flugzeug ab - und überlebt abermals. Aber nicht ohne zwischendurch die große Liebe erlebt zu haben. Und so kommt er Jahre später - Sixten hat sich längst vom Manager zum Bademeister gewandelt - zu einem Kind, das auf gar keinen Fall sein eigenes sein kann, es dann aber doch plötzlich ist ... Ein frisch verwaister Junge namens Simon. Ein Junge, der nicht spricht, außer in seiner eigenen, nur ihm selbst verständlichen Sprache. Ein Junge, der sich dann als ganz ungewöhnlich talentiert in ganz ungewöhnlichen Bereichen erweist: Er kann klettern wie eine Gämse und zeichnen wie Leonardo da Vinci. Auch liegt es an Simon, dass sich so manche Gerade in Sixtens Leben zum Kreis schließt ... (Piper)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Weitere Buchtipps:

Markus Gabriel: "Ich ist nicht Gehirn. Philosophie des Geistes für das 21. Jahrhundert"

Gibt es die menschliche Freiheit? Ist unsere gesamte Lebensform nur eine Illusion? Reicht das Vorhandensein eines Gehirns, um ein geistiges Lebewesen zu sein? Von den Naturwissenschaften ausgehend hat sich in den letzten Jahren ein Neurozentrismus herausgebildet, der auf der Annahme basiert, dass Ich gleich Gehirn ist. Markus Gabriel hingegen hegt begründete Zweifel, dass wir uns auf diese Weise selbst erkennen können. Er greift das wissenschaftliche Weltbild an und lädt ein zur Selbstreflexion anhand zentraler Begriffe wie Ich, Bewusstsein oder Freiheit mit Hilfe von Kant, Schopenhauer und Nagel, aber auch "Dr. Who", "The Walking Dead" und "Fargo". Mit seinem leidenschaftlichen Plädoyer gegen den Neurozentrismus stellt Markus Gabriel eine neue Verteidigung des freien Willens vor und gibt eine zeitgemäße Anleitung zum philosophischen Nachdenken über uns selbst - mit Verve, Humor und blitzgescheiten Erkenntnissen. (Ullstein)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Philipp Hübl: "Der Untergrund des Denkens. Eine Philosophie des Unbewussten"
Unser Bewusstsein ist das größte Rätsel der Wissenschaft: Wir bestehen aus Milliarden von Molekülen, die weder denken noch fühlen können - und doch machen sie zusammen unsere Persönlichkeit und unser subjektives Erleben aus. Das Unbewusste ist ebenso rätselhaft; was dort passiert, kann niemand so genau sagen. Nicht einmal die Forscher, die es wissen müssten: Psychologen und Neurowissenschaftler. Wie bestimmen unbewusste Eindrücke, Wünsche und Informationen unser Denken, Fühlen und Handeln? Die gute Nachricht: Nietzsche und Freud hatten unrecht - wir sind die Herren im eigenen Haus, auch wenn wir manchmal nicht wissen, wer im Keller umherschleicht. Die schlechte Nachricht: Wir überschätzen unseren Einfluss und reden uns manchmal fälschlicherweise ein, wir hätten gute Gründe für unsere Taten. Der Philosoph Philipp Hübl entlarvt den Mythos von der Macht des Unbewussten - er zeigt, wie Vernunft und kontrollierte Aufmerksamkeit uns vor Manipulation schützen. Ein ebenso grundlegendes wie provozierendes Buch. (Rowohlt)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Werner Siefer: "Der Erzählinstinkt. Warum das Gehirn in Geschichten denkt"
Ich erzähle, also bin ich - warum die besten Geschichtenerzähler in der Evolution siegen.
Jeder von uns hat ihn, den Erzählinstinkt: Wir alle organisieren unser Gedächtnis, unsere Ziele und Wünsche, unser gesamtes Leben auf narrative Weise. Erzählend verorten wir uns in Zeit und Raum. Doch nicht nur Individuen, ganze Zivilisationen gründen auf Mythen, die Zusammenhang und Sinn stiften. Auf die Frage, was uns zu Menschen macht, gibt es viele Antworten: unser Verstand etwa oder die Fähigkeit zur Kooperation. Werner Siefer tritt den Beweis an, dass unsere Hilfsbereitschaft den Erzählinstinkt einst begründete. Eindrücklich zeigt er, warum eine gute Erzählung alles vermag: von der Überwindung persönlicher Krisen bis zur Schaffung des Weltfriedens. (Hanser)
Buch bei amazon.de bestellen

Hannah Monyer, Martin Gessmann: "Das geniale Gedächtnis. Wie das Gehirn aus der Vergangenheit unsere Zukunft macht"
Unser Gedächtnis hat einen zweifelhaften Ruf. Es verfälscht Erinnerungen und speichert, was wir uns merken wollen, nur unvollständig. Je älter wir werden, umso mehr. Doch die neueste Forschung revolutioniert unser Verständnis von Gedächtnis. Denn ob elefantöses Erinnerungsvermögen oder "Hirn wie ein Sieb" spielt kaum eine Rolle. Unser Gedächtnis ist nämlich kein Archiv, das einmal Erlebtes statisch ablegt, sondern ein viel anspruchsvolleres Netzwerk: Seine radikale Zukunftslogik bestimmt, was wir uns merken, wie wir lernen und wer wir sind. (Knaus)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen