(...)
Ir einer sprach dar inne: "wir mezen ligen tt.
waz hilfet uns daz grezen, daz uns der knec enbt?
mir tuot von starker hitze der durst s rehte w.
des wn mn leben schiere in disen srgn zerg."

D sprach von Tronege Hagene: "ir edeln ritter guot,
swn twinge durstes nt, der trinke hie daz bluot.
daz ist in solher hitze noch bezzer danne wn.
ez enmc an disen ziten et n niht bzzr gesin."

D gie der recken einer da er inen tten vant.
er kniete im zuo der wunden, den helm er ab gebant.
d begunde er trinken daz vleznde bluot.
swie ungewon ers wre, ez dhte in grozlchen guot.

"Nu lne iu got, her Hagene", sprach der mede man,
"daz ich von iuwer lre s wol getrunken hn.
mir ist noch vil selten geschenket bezzer win.
lebe ich deheine wle, ich sol iu immer wge sn."

Do die ndern daz gehrten, daz ez in dhte guot,
d wart ir michel mre, die trunken ouch daz bluot.
d von gewan vil krefte ir eteslches lp.
des englt an lieben friunden st vil mnec wtlchez wp.
(...)


(aus des Nibelungenliedes 2. Teil)