Detlef Bluhm: "Die Katze, die Anchovis liebte"

Vom Weg der Katze durch die Schlagzeilen


Bezauberndes Geschenkbuch für Katzenfreunde

Wem sind sie noch nicht begegnet, die Schlagzeilen über Katzen, die im Frachtraum von Flugzeugen oder unter Motorhauben erstaunliche Entfernungen zurücklegen, schlafenden Bewohnern brennender Häuser (und sich selbst) durch lautstarkes Miauen oder "taktile" Signale das Leben retten und auch im Alltag Eigenarten frönen, die einer launischen Diva zur Ehre gereichen würden?
Wenn die Besitzerin der Katze selbst Diva ist, kann sie den felidentypischen Hang zur Extravaganz natürlich unterstützen, so wie Halle Berry, die ihrer Katze schon mal eben für siebzig Dollar weiße Anchovis kaufte und dieser somit dazu verhalf, für einen Buchtitel Pate zu stehen.
Die eine oder andere ehrenamtliche Theaterkatze stiehlt bei gelegentlichen unerwarteten Bühnenauftritten den professionellen Mimen die Schau, und die Katze Muschi, die im Berliner Zoo eine WG mit einer Kragenbärin einging, wurde sogar von der internationalen Presse gewürdigt.
Nicht alle Meldungen, die durch den Blätterwald geistern, sind indes seriös und halten ernsthafter Recherche stand. Der Autor ist daher den interessantesten Schlagzeilen nachgegangen und hat ihren Wahrheitsgehalt geprüft. Manchmal konnte er im Anschluss die lakonische Pressemeldung sogar um ein paar originelle Nuancen erweitern. Herausgekommen ist ein Buch mit Anekdoten aus allen Bereichen des Zusammenlebens zwischen den Stubentigern und uns Zweibeinern. Nicht alle sind einfach nur originell oder spannend, manche enthalten auch tragische Momente, so wie jene um die Katze, die in einem stark beschädigten Haus neben dem World Trade Center den Anschlag von 2001 überlebte, und Kritik am menschlichen Umgang mit Katzen, denn Qualzüchtungen sowie zahlreiche andere, teils im Buch erwähnte Formen verantwortungslosen Umgangs mit Haustieren gibt es bekanntermaßen auch nach über 9.000 Jahren gemeinsamer Geschichte noch - und keineswegs nur in Ländern wie China, wo mangels entsprechender Gesetzgebung Grausamkeiten gegenüber Tieren gang und gäbe sind.

Das Buch enthält eine Vielzahl nach Themen geordneter kurzer Anekdoten, alle jeweils eingeleitet von der dazugehörigen Zeitungsmeldung. Diese in einem unterhaltsamen Erzählstil verfassten, kurzweiligen und vielseitigen Episoden spiegeln so manche Facette des eigenwilligen Wesens der Katzen wider und lassen den Leser oft lachen oder zumindest lächeln. Zudem findet er eine Reihe interessanter Informationen, die in die einzelnen Anekdoten eingeflochten sind. Auch die gelegentliche Kritik am menschlichen Verhalten gegenüber den Katzen ist berechtigt und angemessen, selbst wenn man vielleicht gewisse düstere Zukunftsvisionen wie jene vom standardisierten Klonen des geliebten, verstorbenen Haustiers nicht teilen wird.

Das attraktive albumähnliche Format, die sehr ansprechende Aufmachung einschließlich der bezaubernden Schwarz-Weiß-Fotografien, die Qualität von Druck und Material und nicht zuletzt natürlich der Inhalt machen dieses Buch zu einem reizvollen Geschenk für Katzenfreunde.

(Regina Károlyi; 08/2006)


Detlef Bluhm: "Die Katze, die Anchovis liebte. Vom Weg der Katze durch die Schlagzeilen"
Mit Fotos von Isolde Ohlbaum.
Ehrenwirth, 2006. 222 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen
Buch bei Libri.de bestellen

Weitere Buchtipps:

"Katzen. Das literarische Brevier"
Nicht selten lieben Katzenfreunde Literatur. Besonders aber Literatur über Katzen. Und nicht selten schreiben Dichter und Schriftsteller über das eigenwilligste, das wildeste aller wilden Tiere. Die schönsten Liebeserklärungen und die amüsantesten Geschichten sind in diesem liebevoll gestalteten Brevier versammelt. Ein Muss für jeden Katzenhaushalt!
Über die Königin der Nacht, das wildeste aller wilden Tiere, über ihren Eigensinn wie über ihren Widersinn, über ihre Anmut wie über die Liebe zu ihnen schrieben viele Vertreter der Weltliteratur: von Goethe, Heine bis zu Theodor Storm und Ringelnatz, von Balzac, Baudelaire und Verlaine bis zu Kipling, Thomas Gray und T. S. Eliot. (Hoffmann und Campe)
Buch bei amazon.de bestellen

Olga Kaminer: "Alle meine Katzen"
Am Anfang, als Kind, wollte sie nur eine Katze wie die aus dem Kinderbuch. Keinen Fuchs und auch keine Papageien, die der Vater ihr mitbrachte, sondern eine Katze unter einem Hut. Und so sind es denn auch Katzen und deren Geschichten, durch die wir das bunte, leichte, ernste und schöne Leben der Olga Kaminer kennen lernen. Liebevoll und heiter schildert sie ihre Reise durch Zeiten, Städte und Länder, wo sie immer wieder auf die verschiedensten Charaktere, Mensch wie Katze, stößt. So treffen wir "Clarens", Nachbarskater der Kindheitsjahre in Olga Kaminers Heimat Sachalin, und den verschmusten Kater "Python", den es als Sylvestergeschenk in Leningrad gab. Die eifersüchtige "Maus" in Moskau begeht Selbstmord, als ihr Herr namens Remington nach dem Fall des Eisernen Vorhangs nach London zieht. Die wilde Katzentochter "Patrizia" kann erst auf dem Land von einer Priesterfamilie gebändigt werden. Und auch in Lettland findet die Katze "Murotschka" samt drei Sprösslingen ihren Weg ins Leben der Olga Kaminer. Olga Kaminer, Frau von Wladimir Kaminer, erzählt die Erlebnisse einer starken Frau in Zeiten des Umbruchs, leicht und scheinbar mühelos öffnet sie uns die Tür in eine aufregende Welt. (Ullstein)
Buch bei amazon.de bestellen

Lesley O'Mara: "Kleines Katzen-Sammelsurium"
Wie miaut die Katze auf Koreanisch und wie auf Polnisch? Hat sie wirklich neun Leben? Wann bringt sie Glück und wann Verderben? Lesley O’Mara hat im unendlichen Fundus des Katzenwissens gestöbert und alles Wissenswerte und Überflüssige über unsere samtpfötigen Begleiter zusammengetragen: von den weltberühmtesten Katzen und Katzenliebhabern über Fakten, Mythen, Zahlen und Kuriositäten bis hin zu zahlreichen literarischen Werken und Aphorismen: ein faszinierender Almanach, so fesselnd wie ein Blick in Katzenaugen!
Selbst die kleinste Katze, so hat Leonardo da Vinci einst behauptet, ist ein Meisterwerk, und es ist deshalb nicht verwunderlich, dass sich die Menschen schon immer mit diesen außergewöhnlichen Geschöpfen beschäftigt haben. Lesley O’Maras "Kleines Katzen-Sammelsurium" ist eine wahre Fundgrube für alle, die der Faszination Katze erlegen sind und von ihrer Unergründlichkeit nicht genug bekommen können: Hunderte von bunt gemischten Einträgen aus Geschichte, Literatur, Biologie und vielen anderen Gebieten sowie zahlreiche Illustrationen laden dazu ein, immer wieder aufs Neue zu staunen, zu schmunzeln oder ungläubig den Kopf zu schütteln. Ein wunderbares Geschenkbuch für alle Katzenfreunde! (Heyne)
Buch bei amazon.de bestellen

Yann Arthus-Bertrand: "Katzen"
"Ich bin keine Freundin und ich bin keine Dienerin. Ich bin die Katze, die ihre eigenen Wege geht, und ich wünsche, in Ihre Höhle einzutreten." So lässt Rudyard Kipling die Katze in seinem Märchen zur Höhlenfrau sprechen. Und hat damit das Wesen der Katze in Worte gefasst.
In Bilder gebannt hat das Wesen der Katze Starfotograf Yann Arthus-Bertrand. Er zeigt die geheimnisvollen Vierbeiner in all ihrer Schönheit. Einmal verspielt, einmal elegant, einmal faul, einmal flink, einmal mit Besitzer, einmal allein - stets aber in schmeichelnder Schönheit, eigenwillig, unergründlich und liebenswert. Ein Katzenbuch der Meisterklasse. (Frederking & Thaler)
Buch bei amazon.de bestellen