Ilija Trojanow: "EisTau"


Gletscher schmelzen - Worte verrinnen

Zeno hat sein Leben den Gletschern überschrieben. Als Glaziologe an einer süddeutschen Universität reist er, so oft er kann, mit Studenten und allein, für universitäre Forschungen und in seiner Freizeit, zu seinem Lieblingseisfeld in die Alpen. Als dieses ebenso wie seine Ehe abschmilzt, findet er auf einem Kreuzfahrtsschiff in den antarktischen Meeren neue Aufgaben und eine neue Liebe.

Sein Leben wendet sich, anfangs durchaus erfolgreich, zweiten Chancen zu: einer zweiten Beziehung, einem zweiten Gletscherland. Als sachkundiger Expeditionsleiter - in einem Alter, in dem Andere schon an den Ruhestand denken - begleitet er engagiert die gut zahlende Touristen zu kalbenden Gletschern, riesigen Brutvogelkolonien und anderen Naturschauspielen in den südlichsten Zonen des Atlantischen Ozeans. Seine Liebe zur philippinischen Servierkraft Paulina schenkt ihm das bisschen Wärme, das er zum persönlichen Leben braucht. Für die Gletscher und die südpolare Natur ist aber jede auch noch so wohlmeinende Invasion und romantische Zuneigung der Besuchermassen schon zuviel. Für diese scheint das Natursterben ein touristisches Schauspiel im Nachhall der tropischen Großwildjagd zu sein.

Als Ich-Erzähler lässt Zeno die Leser an seiner Wandlung vom wissenschaftlich kritischen Beobachter zum Wutbürger miterleben. Das zunehmende Unbehagen mit den unverständigen Anorakpilgern und gedankenlose Handlungen chilenischer Soldaten radikalisieren ihn.

Das überraschende Ende sei hier keineswegs verraten; zuvor muss sich Zeno noch mit ein paar anderen wohlmeinenden und medienwirksamen Aktionen beschäftigen. Wie die Weltöffentlichkeit die Taten aufnimmt, erfahren die Leser in den netztagebuchartigen Texten eines ungenannten Beobachters zwischen den Kapiteln.

Der Weltenbummler und engagierte Literat Ilija Trojanow weiß, dass Sprache angesichts dieser Erwartungen zunehmend weniger wirkt; die eingestreuten Netztagebücher sind gelungener Beweis. Natürlich weiß er, dass sich die präkatastrophale Sensibilisierung zunehmend in kurzlebiger Alarmierung erschöpft. Eine Pinguinrettung ist symbolisches Handeln, keine Umkehr des Klimaverlaufs. Und doch ist diese engagierte Literatur ein erfolgreiches Gedankenspiel, ein Spiel mit den Traditionen literarisch definierter Heimat. Dieser negative Heimatroman darf keine Grenzen kennen; denn Probleme von heute sind keine Wilderergeschichten, sondern global.

Auf der Wortebene gefällt der Roman durch ungewöhnliche und erheiternde Kollokationen. Diese Anklänge an Sprachspiele und sprachlich geprägte Gedankenspiele kontrastieren aber zunehmend zum pessimistischen Handlungsverlauf. Galgenhumor wirkt oft am eindringlichsten.

(Wolfgang Moser; 11/2011)


Ilija Trojanow: "EisTau"
Carl Hanser Verlag, 2011. 176 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Weitere Bücher des Autors:

"Macht und Widerstand"

Ilija Trojanow hat sein Lebensbuch geschrieben: Ein schwindelerregender Blick in den Abgrund zwischen Macht und Widerstand.
Konstantin ist Widerstandskämpfer, einer, der schon in der Schulzeit der bulgarischen Staatssicherheit auffällt und ihrem Griff nicht mehr entkommt. Metodi ist Offizier, Opportunist und Karrierist, ein Repräsentant des Apparats. Sie sind in einen Kampf um Leben und Gedächtnis verstrickt, der über ein halbes Jahrhundert andauert.
Ilija Trojanow entfaltet ein breites zeitgeschichtliches Panorama von exemplarischer Gültigkeit. Eine Fülle einzelner Momente aus wahren Geschichten, die Trojanow seit den 1990er-Jahren in Gesprächen mit Zeitzeugen gesammelt hat, verdichtet er zu einer spannenden Schicksalserzählung von menschlicher Würde und Niedertracht. "Macht und Widerstand" ist bewegende Erinnerungsarbeit, ein Roman mit Entschiedenheit und poetischer Kraft. (S. Fischer) zur Rezension ...
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

"Die Versuchungen der Fremde. Unterwegs in Arabien, Indien und Afrika"
Auf den Spuren des Weltensammlers.
Ilija Trojanow spannt den Bogen von seiner Kindheit in Ostafrika bis zu seinen Pilgerfahrten durch Arabien und Indien. Die drei großen Reisen, die seinem Erfolgsroman "Der Weltensammler" vorausgingen, erstmals in einem Band.
Auf dem heiligen Strom Ganges, mit Millionen muslimischen Pilgern auf der Hadsch, als Rückkehrer in das Land seiner Kindheit, Ostafrika: Leben und Reisen sind für den Schriftsteller Ilija Trojanow untrennbar verbunden. Seine besondere Leidenschaft gilt seit jeher dem indischen Subkontinent, Arabien und Afrika. Stets ist er allein und ohne Gepäck unterwegs, als Nomade abseits der Touristenströme, als Pilger zwischen den Weltreligionen oder als literarischer Spurenleser. Ob er in Tansania eine Suahelihochzeit mitfeiert, mit den Bootsleuten am Ganges das Mittagessen teilt oder sich von den Ornamenten in der großen Moschee von Mekka berauschen lässt: Mit Trojanow als Begleiter wird die Fremde zu einem intensiven, ureigenen Erlebnis. (Malik)
Buch bei amazon.de bestellen

"Hinter der roten Sonne. die schönsten Abenteuergeschichten"
Ein abenteuerlich schönes Lesevergnügen!
Ilija Trojanow hat die schönsten Abenteuergeschichten zusammengetragen: für Weitgereiste und Zuhausegebliebene, für Große und Kleine, für Wilde und Brave, für Früherwachsene und Junggebliebene. Die poetischen und geheimnisvollen Bilder von Aljoscha Blau machen dieses Buch zu einem idealen Begleiter bei allen Arten von "Reisen im Kopf".
Mit Geschichten von Jules Verne, Robert L. Stevenson, Karl May, Jack London, Herman Melville, Sten Nadolny, Cormack McCarthy. (Aufbau Verlag)
Buch bei amazon.de bestellen

Weitere Buchtipps:

Huw Lewis-Jones: "77° Süd. Entscheidung am Südpol . 1911 - Wettlauf zwischen Scott und Amundsen"

77° Süd - das hier gelegene Ross-Schelfeis ist der Ausgangspunkt für zahlreiche Expeditionen in die Antarktis. Die bis zu 30 Mio. Quadratkilometer große Eiswüste zieht seit Jahrhunderten Entdecker und Forscher in ihren Bann. Am 14. Dezember 1911 endete das dramatische Wettrennen zum Südpol mit Roald Amundsens knappem Sieg. Dieser sollte jedoch für immer vom Schicksal seines Rivalen Robert F. Scott überschattet bleiben, der nur vier Wochen nach ihm den Südpol erreichte und beim Rückmarsch ins Basislager ums Leben kam. Als Kurator am "Scott Polar Research Institute" hat der Autor Huw Lewis-Jones direkten Zugriff auf originale Zeugnisse. Mit Schwerpunkt auf Scotts Terra-Nova-Expedition schildert dieser Band die Abenteuer der Entdecker, ihre Forschungsreisen und den Wettlauf zum Südpol. Spannend erzählt und aufwändig illustriert mit faszinierenden, teils unveröffentlichten Fotografien von Herbert Ponting, der Scott und seine Mannschaft begleitet hat. (Theiss)
Buch bei amazon.de bestellen

Cornelia Gerlach: "Pionierin der Arktis: Josephine Pearys Reisen ins ewige Eis"
Als Robert E. Peary in die Arktis aufbricht, beschließt seine Frau Josephine, ihn zu begleiten. Von der Presse umjubelt, geht das Schiff 1891 mit ihr an Bord von Anker - sie selbst hingegen kann in ihrem Handeln kein Heldentum entdecken, sie hält es für selbstverständlich, dass eine Frau an die Seite ihres Mannes gehört. Und wenn dieser besessen ist von der Idee, den Nordpol zu bezwingen, dann muss sie ihm dabei helfen. Und wenn das bedeutet, mit sechs Männern unter einer Dachpappe die Polarnacht zu überdauern, mit Inuit-Frauen aus Robben- und Fuchsfellen die Ausrüstung für die Pol-Expedition zu nähen, hochschwanger die Reise anzutreten und dort ihr Kind zur Welt zu bringen - dann heißt es das eben. Dennoch ist das Leben mit einem Mann, der sein ganzes Leben der Idee der Nordpol-Bezwingung unterordnet, alles Andere als einfach und hält neben den körperlichen so manche seelische Strapaze bereit.
Cornelia Gerlach erzählt die faszinierende Lebensgeschichte von Josephine Peary, der ersten weißen Frau bei den Polarbewohnern. Josephine blieb zeitlebens von der Arktis gebannt: Noch mit 92 Jahren äußerte sie den Wunsch, dorthin zurückzukehren. "Insbesondere zu dem Fleck kaum 13 Breitengrade unterhalb des Pols, wo ich 1893 meine Tochter zur Welt brachte." (Kindler)
Buch bei amazon.de bestellen

Christian Jostmann: "Das Eis und der Tod. Scott, Amundsen und das Drama am Südpol"
Man schreibt das Jahr 1911. Alle Kontinente sind entdeckt, alle Weltgegenden bereist. Nur eine letzte, große Herausforderung wartet noch auf ehrgeizige Abenteurer und Forscher - der Südpol.
Niemand weiß, was eine Expedition im ewigen Eis der Antarktis erwartet; sicher ist nur, dass ungeheure Stürme und unvorstellbare Fröste den Aufenthalt dort jederzeit zu einer tödlichen Gefahr machen können. Trotz aller Risiken brechen annähernd gleichzeitig ein norwegisches Team unter Leitung von Roald Amundsen und ein britisches unter Führung von Robert Falcon Scott auf. Das Rennen beginnt.
Christian Jostmann hat ein spannendes Buch über die Eroberung des Südpols geschrieben. In seiner romanhaften Erzählung gelingt es ihm, sowohl die Geisteshaltung einer ganzen Epoche einzufangen als auch die Majestät eines einzigartigen Naturraums zu beschreiben - seine unvergleichliche Schönheit und seine unbarmherzigen Gesetze. Zugleich erweist er seine Reverenz dem Mut, der wissenschaftlichen Neugier, der Kameradschaft und dem unbezähmbaren Willen des Menschen, sich auch unter schwierigsten Bedingungen zu behaupten und selbst im Angesicht des sicheren Todes Stolz und Würde zu bewahren. (C.H. Beck)
Buch bei amazon.de bestellen

Reinhold Messner: "POL. Hjalmar Johansens Hundejahre"
Mit Nansen zum Nordpol, mit Amundsen zum Südpol. Trotzdem bleibt Hjalmar Johansen zuletzt auf der Strecke. Mit Einfühlungsvermögen und glänzend rekonstruiert beleuchtet Reinhold Messner eines der größten Abenteuer der Menschheitsgeschichte aus der Sicht des Verlierers.
Er spielte eine Schlüsselrolle auf den Wettfahrten zu beiden Polen und ist doch heute ein Unbekannter: Hjalmar Johansen. Während Fridtjof Nansen sich für seinen Vorstoß ans nördlichste Ende der Welt im Ruhm sonnte, Roald Amundsen zum Eroberer des Südpols aufstieg, blieb Johansen als dritter Mann im Abseits. Wer war der zähe Skisportler und zuverlässige Reisekamerad, dessen Hilfsbereitschaft sogar seine Expeditionsleiter bloßstellte? Wie machte er sich Amundsen zum Feind? Was trieb ihn mit nur 45 Jahren in den Selbstmord? Gestützt auf umfangreiche Quellenkenntnis und mit überzeugender Sympathie für den Gescheiterten erzählt Reinhold Messner von nationalem Heldentum und der Tragik eines Abenteurerschicksals. (Malik)
Buch bei amazon.de bestellen

Jo Lendle: "Alles Land"
Alfred Wegener ist ein Getriebener. 1930 bricht er auf, um der Menschheit zu zeigen, dass es möglich ist, am einsamsten Punkt der Erde, im grönländischen Inlandeis, zu überwintern. Aber es gibt Schwierigkeiten - er schafft es nicht mehr zurück zur Küste. Von Wegeners eisigem Grab aus blickt Jo Lendle zurück auf das Leben dieses letzten großen Helden der Polarforschung und verharrt überall dort, wo sich Geschichten darin finden: wie Wegener unfreiwillig einen Rekord aufstellt, indem er 52 Stunden mit einem Heißluftballon in der Luft bleibt, oder wie er von der versammelten Wissenschaftsgemeinde für seine verwegene Theorie der Kontinentaldrift ausgelacht wird, für die er erst drei Jahrzehnte nach seinem Tod Anerkennung findet. Alfred Wegener verschrieb sein Leben der Forschung, war voll der Faszination für Abwegiges, aber auch ein Zweifler mit einer großen Sehnsucht nach Einsamkeit. Ein Leben wie ein Abenteuerroman - den Jo Lendle jetzt erzählt. (DVA)
Buch bei amazon.de bestellen

Birgit Lutz: "Unterwegs mit wilden Kerlen. Eine Frau erobert die Arktis"
Birgit Lutz nimmt uns mit in das Abenteuer ihres Lebens: mitten hinein in das ewige Eis. Sie erzählt vom Leben in engen Zelten, von mutigen Eispiloten, brummigen Russen mit Herz und anderen wilden Kerlen, die ihr auf ihren außergewöhnlichen Reisen begegnet sind. Sie erzählt von ihrer Faszination und ihrem Eintauchen in den wundervollen Lebensraum Arktis. Und der Herausforderung vor der eigentlichen Expedition: Wie finde ich geeignete Trainingspartner, die nicht gleich schlappmachen, nach einem Vormittag Autoreifenziehen den Berg hinauf? Was mache ich, wenn mir mitten in der Nacht im Trainingslager auf dem Gletscher ein Sturm das Zelt zerreißt, und was sage ich meiner Familie, wenn ich mich wieder einmal für Wochen verabschiede auf eine Reise ins weiße Nichts, die mitunter lebensgefährlich sein kann ... (btb)
Buch bei amazon.de bestellen