Antonio Scurati: "Das Kind, das vom Ende der Welt träumte"


Dieser Roman des in Italien schon mehrfach mit Preisen ausgezeichneten Schriftstellers Antonio Scurati ist sein erster, der auf Deutsch erscheint. Mit seiner Thematik trifft er mitten in die aktuelle Debatte um den sexuellen Missbrauch in Einrichtungen der Katholischen Kirche.

Der Roman hat über lange Strecken zwei Zeitdimensionen, die dann irgendwann zusammengeführt werden. In der ersten Dimension geht es um die Erinnerungen jenes "Kindes, das vom Ende der Welt träumte". Der Junge, später stellt sich heraus, dass er mit dem 38-jährigen Ich-Erzähler des Romans identisch ist, hat Alpträume, er ist Schlafwandler, und seine Eltern wissen nicht, was sie tun sollen.

In der zweiten Zeitebene wird chronologisch von einem Geschehen berichtet, das sich in den Jahren 2007 und 2008 in Bergamo, einer italienischen Stadt in der Lombardei, zugetragen hat. Zunächst werden pädophile Priester, die in einem versteckten Kloster leben, wo sie Heilung für ihre Krankheit finden sollen, des Kindesmissbrauchs verdächtigt, und schon bald werden zwei Erzieherinnen aus einem örtlichen Kindergarten festgenommen, die in diesen Missbrauch verwickelt sein sollen.

Der namenlose Ich-Erzähler, der als Dozent am Institut für fremdsprachige Philologie an der Universität in Bergamo arbeitet und nebenberuflich immer wieder für eine Zeitung Artikel schreibt, wird in das ganze, sich von Monat zu Monat ausweitende und immer hysterischer werdende Verfahren hineingezogen, halb lässt er sich hineinziehen. Das liegt natürlich auch an seinen furchtbaren Kindheitserinnerungen, denen er endlich auf die Spur kommen möchte.

Die ganze Erzählung ist hochreligiös; die Mutter, die den Stein ins Rollen brachte, ist Mitglied einer katholischen Gruppe der Charismatischen Erneuerung, von deren Innenleben wir in diesem Roman eine Menge Interessantes erfahren. Etliche Priester werden verdächtigt, systematisch und organisiert Kinder missbraucht zu haben.

Schon bald wird jede Stimme der Vernunft in einer hoch emotionalisierten Debatte niedergebrüllt. Es gibt nur noch zwei Lager: Die Einen halten alles für wahr, auch die Tatsache, dass nun Dutzende anderer Eltern jedes kleine Indiz eines anderen Verhaltens ihrer Kinder für den Beweis eines erfolgten Missbrauchs achten, die Anderen halten die ganze Diskussion für eine Scheindebatte. Keiner hört mehr auf den Anderen, und für den Ich-Erzähler ist diese Situation die Inkarnation des Bösen.

Er verfolgt, auf die unterschiedlichste Weise regelrecht angezogen von einer Diskussion, die ihn gleichzeitig abstößt, die ganze Geschichte bis hin zu ihrem doch sehr überraschenden Ende. Über sein eigenes Verhalten kritisch reflektierend kommt er einer regelrechten Angstepidemie auf die Spur.

Zwischendrin erfahren wir noch viel über das Privatleben und die Beziehung des Ich-Erzählers, und auch die dramatischen und erschütternden Erinnerungen des "Kindes, das vom Ende der Welt träumte", lösen sich auf.

In diesem spannenden und angesichts der Missbrauchsfälle auch in anderen Ländern Europas sehr aktuellen Roman geht es kritisch um die gesellschaftliche Reaktion auf ein Verbrechen. Dabei ist der erzählende Protagonist Teil des gesamten Medienspektakels, der sich durch das Geschehen mit seinem eigenen Kindheitstrauma konfrontiert sieht.

Antonio Scuratis Roman ist Lektüre, die den Leser zwischendurch regelrecht erschüttert und die man bis zum doch überraschenden Ende nicht mehr aus der Hand legen kann.

(Winfried Stanzick; 08/2010)


Antonio Scurati: "Das Kind, das vom Ende der Welt träumte"
(Originaltitel "Il bambino che sognava la fine del mondo")
Deutsch von Suse Vetterlein.
Rowohlt, 2010. 345 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen

Antonio Scurati, 1969 in Neapel geboren, lehrt an der Universität Mailand und koordiniert dort das Forschungszentrum für Kriegs- und Gewaltsprachen. Seine Romane sind in viele Sprachen übersetzt und wurden mehrfach mit Preisen ausgezeichnet, unter Anderem mit dem "Premio Mondiello" und dem "Premio Campiello".

Weitere Buchtipps:

Gianluca Falanga: "Italien. Ein Kompass durch das geliebte Chaos"

Spätestens seit Goethes Italien-Reise blicken (nicht nur) die Deutschen sehnsüchtig nach Süden, auf das "Land, wo die Zitronen blühen". Inzwischen haben sich Millionen Deutsche ihren Traum erfüllt, ob als Pauschaltourist am Strand von Rimini oder als Wein- und Kunstfreund in der Toskana. Die Klischees vom Dolce Vita sind so zahlreich wie jene von den Schattenseiten Italiens, von allgegenwärtiger Korruption, innerstädtischen Müllbergen und Mafiosi.
Für Gianluca Falanga dagegen ist die italienische Gesellschaft eine lebendige Vielfalt unterschiedlichster Regionen, Kulturen und Lebensstile, in der Avantgarde und Rückständigkeit, Leidenschaft und Apathie, Anmut und Brutalität nebeneinander bestehen. Falanga führt durch die chaotischen Zustände seines Heimatlandes, erzählt von der Geschichte und politischen Kultur Italiens, vom Alltag und dem Zusammenleben seiner Landsleute. Ein Kompass für alle Italien-Liebhaber. (Christian Links Verlag)
Buch bei amazon.de bestellen

Anna Sgroi: "Typisch Anna! La vera cucina italiana - Rezepte der Sterneköchin Anna Sgroi"
Anna Sgroi, die sternengekrönte Sizilianerin in Hamburg, steht für die "vera cucina italiana", eine klare und geschmackvolle Küche, eine Küche ohne Schnickschnack oder italienische Folklore. Mit bedingungsloser Konsequenz und Selbstbewusstsein präsentiert sie Gerichte von einer verblüffenden Leichtigkeit.
Ihre Fischzubereitungen sind für viele eine Offenbarung, ihr Klassiker, das Zicklein aus dem Ofen, ist ein Gedicht. Ihre Risotti, darunter besonders das Steinpilzrisotto mit Blaubeeren, und ihre gefüllten Ravioli sind umwerfende Geschmackskompositionen. Sie ist eine Meisterin der kleinen Saucen und der Marinaden, die sie lauwarm über originelle Salatkombinationen träufelt. Das Geheimnis ihrer eleganten Küche sind, wie sie selbst sagt, nichts als "frische Zutaten, perfekte Zubereitung und raffinierte Geschmackskombinationen".
Mit diesem Buch lässt die Sterneköchin den Leser zum ersten Mal in Küche und Kochtöpfe blicken und verrät die Rezepte zu den schönsten Gerichten, die ihre puristische Qualitätsküche so unvergleichlich machen - klassisch-klar von Julia Hoersch fotografiert. (AT Verlag)
Buch bei amazon.de bestellen

Alfred Wieczorek, Bernd Schneidmüller, Stefan Weinfurter (Hrsg.): "Die Staufer und Italien"
Die Staufer haben im 12. und 13. Jahrhundert die Geschichte und Geschicke in Europa geprägt. Friedrich I. Barbarossa, Heinrich VI. oder Friedrich II. gehören bis heute zu den bekanntesten Königs- und Kaisergestalten des Mittelalters. In drei der innovativsten Regionen aber waren sie besonders präsent: in der Rhein-Main-Neckar-Region, in Oberitalien und im ehemaligen Königreich Sizilien. Wie die Staufer in diesen Regionen agierten, was diese einte und unterschied und welche Impulse von ihnen in Politik und Wirtschaft, aber auch Wissenschaft, Gesellschaft, Kunst und Kultur ausgingen, beschreibt dieser Begleitband zu einer Ausstellung. (Theiss)
Buch bei amazon.de bestellen

Olaf B. Rader: "Friedrich II. Der Sizilianer auf dem Kaiserthron. Eine Biografie"
Heiland oder Antichrist? Wie kein zweiter Herrscher hat Friedrich II. (1196-1250) die Gemüter erhitzt. Noch im 20. Jahrhundert wurde er zum genialen Staatsmann, Vorläufer der Moderne und deutschen Idealherrscher stilisiert. Olaf B. Rader porträtiert Friedrich vor allem als Sizilianer und zeichnet so ein neues, überraschendes Bild des Kaisers, der uns bis heute auch als Wissenschaftler, Bauherr und Dichter beeindruckt.
In Italien geboren und aufgewachsen, verbrachte Friedrich, das "Kind aus Apulien", auch nach seiner Kaiserkrönung die meiste Zeit im Mittelmeerraum. Hier lag der Schwerpunkt seiner Herrschaftsinteressen, hier führte er endlose Kämpfe zu Land und zur See. Seine Schriften über die Falkenjagd, seine Gespräche mit Gelehrten und sein Dichterkreis zeugen von einem für das Mittelalter ganz außergewöhnlichen Interesse an Kunst und Wissenschaft. Schon zu Lebzeiten galt Friedrich als "Staunen der Welt". Bis in die neueste Zeit wurde er von Legenden umrankt und politisch vereinnahmt.
Olaf B. Rader legt in seiner meisterhaften Biografie die historische Figur des Kaisers hinter den Mythen frei. Das "Staunen der Welt" wird so zum Staunen des Lesers über einen Sizilianer, der den Lauf der Weltgeschichte veränderte. (C.H. Beck)
Buch bei amazon.de bestellen