Eileen Chang: "Das Reispflanzerlied"


Zerstörte Hoffnungen im ländlichen China der 1950er-Jahre

In einem tristen chinesischen Bauerndorf findet während des Krieges gegen Korea eine Hochzeit statt. Alle traditionell Beteiligten haben sich Mühe gegeben, Ehre einzulegen, was angesichts der fatalen wirtschaftlichen Lage nicht einfach ist.

Der Bruder der Braut, Jin'gen, erwartet seine Frau Yuexiang aus Schanghai zurück, wo sie drei Jahre lang gearbeitet hat. Jin'gen und Yuexiang lieben einander sehr und haben eine kleine Tochter, die während der zwangsläufigen Trennung bei Jin'gen gelebt hat. Dieser hat bei der Bodenreform Grundbesitz erhalten und wurde von der regierenden Kommunistischen Partei für seine Arbeit ausgezeichnet. Als Yuexiang mit etwas Erspartem zurückkehrt, um, ganz im Sinne Maos, in der Landwirtschaft mitzuarbeiten, sollte das Glück der kleinen Familie eigentlich perfekt sein.

Doch Yuexiang sind wichtige Entwicklungen verborgen geblieben. So versteht sie nicht, warum es kaum Reis für den täglichen Bedarf der Bauern gibt, wenn doch eine gute Ernte erzielt wurde. Sie muss mit dem wenigen Reis streng haushalten und kann der Familie somit stets nur dünne Reissuppe bieten, wie es sie auch in allen anderen Familien gibt. Beklagt sich Jin'gen bitter, er wolle dicken, körnigen Reis statt der Suppe, führt dies unweigerlich zum Streit, und als die kleine, wie die Eltern hungernde Tochter sie ständig um Essen anbettelt, beginnt Yuexiang, sie zu schlagen. Die Stimmung im Dorf wird nicht besser, als ein Drehbuchautor bei Jin'gens Familie einquartiert wird, der das Leben der Bauern teilen und dokumentieren möchte. Yuexiang beobachtet, wie er heimlich in der Stadt gekaufte Köstlichkeiten verzehrt.

Es kommt zum Eklat, als die Not leidenden Bauern ihre letzten Schweine für die im Koreakrieg aktiven Soldaten und deren Familien opfern sollen. Obwohl die Reisspeicher voll sind, erhalten sie, die immer hungrig sind, keinen Ersatz für die diesmal nicht einmal mehr mit vorgeblicher Freude gespendeten Fleischlieferanten. Der daraus resultierende blutige Aufstand ist eine Bankrotterklärung für das neue System, vermag dem Drehbuchautor jedoch interessante Anregungen zu liefern, wenngleich eine Verdrehung der Motivation im Sinne Maos unumgänglich ist.

Anschaulich, mit klaren Worten, beschreibt die 1920 geborene und 1995 verstorbene, nach kurzer Zeit unter dem kommunistischen Regime nach Hongkong ausgewichene Autorin die Situation in einem gewöhnlichen chinesischen Dorf Anfang der 1950er-Jahre. Ohne je explizit Gegenpropaganda gegen die Kommunisten zu betreiben, weist sie auf die bereits zur Frühzeit von Maos Regierung auftretenden Missstände hin, insbesondere das Problem der hungernden Landbevölkerung.

Es ist vor allem der ständige Hunger, der die Ehe von Jin'gen und Yuexiang zerstört, und auch die kaum weniger permanente Bespitzelung durch Funktionäre tut ein Übriges, um dem Leben der beiden die wenigen angenehmen Seiten zu nehmen, die vor allem auf der zunächst noch vorhandenen Liebe beruhen.

Die Figuren werden mit wenigen Strichen und scharfer Beobachtungsgabe gezeichnet; sie charakterisieren sich selbst durch ihr Tun und ihre Dialoge. Eine ausgefeilte, differenzierte Handlung im eigentlichen Sinne gibt es nicht, wenig geschieht, wenn man von einer Rückblende des Dorffunktionärs absieht, die dessen Auftreten und Rolle erklärt und ein Stück weit entschuldigt.

Eine besondere Figur stellt der Drehbuchautor dar. Man ist versucht, in ihn eine pauschale Verkörperung der Käuflichkeit der Kunst hineinzuinterpretieren, betrachtet man seine schalen Versuche, das Leben der Bauern ohne Abstriche zu teilen, die zur reinen Farce geraten, als er beginnt, heimlich zu essen, und seine Überlegungen, wie er das Beobachtete, im Grunde eine himmelschreiende Ungerechtigkeit den Bauern gegenüber, regimekonform zu Stoff für ein Drehbuch umzugestalten.

Selten wagten es chinesische Autoren, dieses Thema zur Grundlage eines Romans zu machen. Umso erfreulicher ist die Tatsache, dass sich mit Eileen Chang eine ausgezeichnete Erzählerin zeitnah damit auseinandergesetzt hat.

Von "Das Reispflanzerlied" hat es bereits eine Übersetzung gegeben, die, in veraltetem Deutsch gehalten, offensichtlich nicht als sonderlich glücklich bezeichnet werden kann. Die im Verlag Claassen erschienene Neuübersetzung liest sich angenehm und zeitgemäß und vermag es, die düstere Stimmung und die unter der ruhigen Fassade brodelnden starken destruktiven Gefühle sehr intensiv darzustellen.

Ein Buch, dessen Stil auf den ersten Blick kühl und dessen Inhalte zunächst banal wirken - bis der Leser das erwähnte Brodeln zum ersten Mal erfasst. Ein solches Zeitzeugnis ist keine leichte Lektüre, definitiv jedoch eine wertvolle.

(Regina Károlyi; 08/2009)


Eileen Chang: "Das Reispflanzerlied"
(Originaltitel "The Rice Sprout Song")
Übersetzt von Susanne Hornfeck.
Claassen, 2009. 222 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen
Buch bei Libri.de bestellen

Eileen Chang, eigentlich Zhang Ailing, 1920 geboren, ist eine der wichtigsten Erzählerinnen der Moderne. Ihr literarischer Ruhm begann im von Japan besetzten Shanghai. 1952 zog sie nach Hongkong, da ihre Texte nicht dem kommunistischen Literaturverständnis entsprachen. 1955 wanderte sie in die USA aus und veröffentlichte "Das Reispflanzerlied". Sie starb 1995 in Los Angeles.

Ein weiteres Buch der Autorin:

"Gefahr und Begierde. Erzählungen"

Eileen Chang, Berühmtheit der Shanghaier Literaturszene der 1940er-Jahre, war im kommunistischen China jahrzehntelang verfemt. Heute wird sie weltweit als literarische Wiederentdeckung gefeiert. Ihre Erzählungen halten den verzweifelten Lebenswillen der chinesischen Metropole fest und bewahren eine versunkene Welt vor dem Vergessen.
Shanghai ist von den Japanern eingenommen. In einem Café wartet nervös eine junge Frau auf den Mann, mit dem sie ein Verhältnis hat: Lao Yi, der mächtige Geheimdienstchef der japanischen Marionettenregierung, soll in dieser Nacht sterben. Die junge Frau soll ihn verraten. Als er vor ihr steht, erkennt sie, dass sie ihn liebt. Sie warnt ihn, und er flieht rechtzeitig. Sie wird verhaftet und hingerichtet. Die von Ang Lee verfilmte Erzählung Gefahr und Begierde fängt das Leben in einer besetzten Stadt ein - wie auch Eileen Changs andere Geschichten aus dem Shanghai der 1940er-Jahre. (List)
Buch bei amazon.de bestellen

Weitere Buchtipps:

Petra Kolonko: "Maos Enkel. Innenansichten aus dem neuen China"

China ist im Aufbruch. Doch in welche Richtung geht der Wandel? Wie fühlt es sich an, heute im Reich der Mitte zu leben? Petra Kolonko zeichnet in diesem Buch ein einfühlsames und lebensnahes Porträt des neuen China, wie es nur jemand tun kann, der das Land seit Jahrzehnten von innen kennt. Maos Enkel sind konsumorientiert, surfen im Internet und treffen sich in Cafés. Gleichzeitig müssen sich viele als Wanderarbeiter verdingen, leiden unter korrupten Managern und Parteifunktionären. Widersprüchlichkeit ist das Kennzeichen des Landes. Während die Städte blühen, die Superreichen im Luxus schwelgen und die Mittelschichten bescheidenen Wohlstand anhäufen, sind die Bauern die Verlierer der Modernisierung.
Die Wachstumsraten sind durch schwere Umweltschäden erkauft, die Ein-Kind-Politik stoppt die Bevölkerungsexplosion, führt aber auch zu einer zunehmenden Überalterung der Gesellschaft. Ansätzen einer Zivilgesellschaft stehen das ungebrochene Machtmonopol der kommunistischen Partei und zahlreiche Menschenrechtsverletzungen gegenüber. Wer sich nicht mit den gängigen Stereotypen über China zufrieden geben will, für den blickt Petra Kolonko in diesem Buch hinter die Kulissen und beschreibt die Lebensrealität des neuen China. (C.H. Beck)
Buch bei amazon.de bestellen

Sabine Dabringhaus: "Geschichte Chinas im 20. Jahrhundert"
Die Schwelle zum dritten Jahrtausend ist durch den dramatischen Aufstieg Chinas zur Supermacht gekennzeichnet.
Sabine Dabringhaus erzählt die Geschichte eines Landes, das zwischen Tradition und Moderne, Freiheit und Unterdrückung, Staatskommunismus und Raubtierkapitalismus einen einzigartigen Weg durch das 20. Jahrhundert gesucht hat.
Vom Untergang der letzten Dynastie im Jahr 1911, dem überschäumenden Nationalismus der zwanziger und dreißiger Jahre, bis hin zu Mao Zedongs Kulturrevolution und der wirtschaftlichen Liberalisierung haben sich in China tiefgreifende kulturelle und gesellschaftliche Umbrüche vollzogen. China im 20. Jahrhundert war ein Land der Gegensätze im Zeitalter der Extreme.
Auch die aktuellen Probleme - Umweltverschmutzung, Korruption und Zensur - lassen sich nur vor dem Hintergrund des letzten Jahrhunderts verstehen.
Sabine Dabringhaus spürt den grundlegenden Kräften der chinesischen Geschichte nach und zeichnet das Porträt einer unruhigen Epoche, deren Verständnis auch ein Schlüssel für die Gegenwart und Zukunft der neuen Weltmacht ist. (C.H. Beck)
Buch bei amazon.de bestellen

Ferdinand von Richthofen: "Entdeckungsreisen in China. Die Ersterforschung des Reiches der Mitte"
China ist im Gespräch. In zahlreichen Publikationen wird und wurde immer wieder der Versuch unternommen, für den Abendländer schwerbegreifliche Entwicklungen aufzuhellen oder gar die Zukunft zu deuten. Als Ferdinand von Richthofen 1872 nach insgesamt zwölf Jahren ausgedehnter Forschungsreisen im ostasiatischen Raum wieder nach Deutschland zurückkehrte, entstand in der Folge der Veröffentlichung seiner Forschungsergebnisse in der westlichen Welt ein neues und differenziertes Bild von China. Zwischen 1868 und 1872 bereiste Richthofen auf sieben Reisen 13 der damals 18 Provinzen Chinas. Er durchwanderte Gebiete, die bis dahin kaum ein Europäer betreten, geschweige denn wissenschaftlich erforscht hatte. Wegen der politischen Unruhen im Lande musste Richthofen verschiedene Gebiete meiden und sich außerdem eine zeitlang nach Japan zurückziehen. Was könnte indes mehr zum Verständnis des modernen Chinas beitragen als der erste wissenschaftlich fundierte Originalbericht über dieses Land und sein Volk - zu einer Zeit verfasst, als China und besonders sein Landesinneres noch im wahrsten Sinne des Wortes "chinesisch" waren. Richthofen legte mit seinem Bericht einen wichtigen Grundstein zur wissenschaftlichen Erschließung Chinas und zeigte Richtungen für die Entwicklung von Wirtschaft, Handel und Verkehr auf. Richthofens Stellung als angesehener Hochschullehrer an den Universitäten Bonn, Leipzig und vor allem Berlin und als einflussreicher Wissenschaftler haben seine Chinaforschungen weiten Kreisen nahegebracht. Die vorliegenden Berichte des bedeutendsten China-Forschers des 19. Jahrhunderts und "Nachfahren" Marco Polos, Ferdinand von Richthofen, sind vor allem deshalb von besonderem Interesse, da sie China in seiner unverfälschten und ursprünglichen Gestalt einfangen. (marixverlag)
Buch bei amazon.de bestellen

Peter Hessler: "Über Land. Begegnungen im neuen China"
Im Sommer 2001 legt Peter Hessler, langjähriger Peking-Korrespondent des "New Yorker", die chinesische Führerscheinprüfung ab - als einer von täglich über 1000 Fahranfängern allein in der Hauptstadt. Dank der neu gewonnenen Mobilität wird er in den folgenden Jahren unmittelbar Zeuge der enormen Veränderungen, welche die einsetzende Autohochblüte und der rasante Ausbau der Verkehrsinfrastruktur für das Land und für seine Menschen bedeuten.
So folgt er zunächst mit dem Auto über Tausende Kilometer dem Verlauf der mythenumwobenen Großen Mauer westwärts, häufig auf einfachen Landstraßen und weit und breit der einzige Ausländer. So abgelegen, karg und dünn besiedelt die Provinzen im Nordwesten sind, ganz allmählich eröffnen neue Straßen neue Perspektiven. Dann richtet Hessler den Blick auf Sancha, ein abgelegenes Dorf im Dunstkreis Pekings, in das er jahrelang regelmäßig pendelt. Es wird ihm zu einer zweiten Heimat, und aus nächster Nähe erlebt er mit, was die beginnende touristische Erschließung des Ortes an Problemen und Möglichkeiten für die Bewohner dieses Mikrokosmos mit sich bringt. Am Beispiel einer Fabrik im südöstlichen China schildert er schließlich nicht nur, wie der Bau einer Autobahn eine ganze Region in kürzester Zeit buchstäblich umkrempelt. Wie in einem Brennglas werden hier auch all die Hoffnungen und Enttäuschungen, der Aufbruch und der gnadenlose Konkurrenzkampf sichtbar, die mit dem chinesischen "Wirtschaftswunder" einhergehen.
Selten wohl hat man einen so unmittelbaren, atmosphärisch dichten Einblick in das heutige China gewinnen können wie in diesem Buch. Mit einem bewundernswerten Gespür für Gesten und Zwischentöne, für die Komik und Dramatik des Alltags erzählt Hessler von seinen Begegnungen mit höchst unterschiedlichen Menschen. (Berlin Verlag)
Buch bei amazon.de bestellen