Helmut Frangenberg: "Marathon"

Köln Krimi 29


Nach "Trümmer" ist dies der zweite Kriminalroman, den Helmut Frangenberg bei Emons herausbringt. Während sein Erstling eher historische Dimensionen hatte, bezieht sich das aktuelle Werk auf ein sehr zeitgenössisches Ereignis - den 10. Kölnmarathon.

Zu Beginn befindet sich die Stadt - und damit auch die Polizei - inmitten der Vorbereitungen für eine Veranstaltung, bei der die Innenstadt sogar noch strenger gegen den regulären Verkehr abgeriegelt wird als beim Karneval. Und selbst Kommissar Gröber verspürt angesichts der sich abzeichnenden Ereignisse - und des bevorstehenden 40. Geburtstag - Lauflaune. Doch schon am ersten Trainingstag kann er sich dieser Laune nicht gänzlich widmen, weil die Leiche eines total ausgebluteten Mannes gefunden wird, der zunächst in seiner eigenen Wohnung ermordet und dann an anderer Stelle deponiert worden war. In der Wohnung des Opfers finden die Beamten extreme Spuren von Gewaltanwendung und die Zahl "11" mit dem Blut des Opfers an die Wand geschrieben. Doch zunächst können Gröber und seine Vorgesetzte Iris Remmer mit diesen Dingen nicht besonders viel anfangen.

Als ein zweites Opfer auftaucht, das gleichfalls weit entfernt vom Tatort ausgeblutet aufgefunden wird, steht hier die Zahl "22" an der Wand. Abgesehen davon scheinen die beiden Opfer aber zunächst keinerlei Verbindung zueinander zu haben - bis eine ausgiebige Betrachtung alter Fotoalben die Beamten auf eine weitere Spur führt. Diese treffen die beiden Beamten lebend, wenn auch versifft, in ihrer heruntergekommenen Behausung an, und sie erweist sich als sehr unkooperativ, weswegen sie Remmer für den nächsten Tag zu einem ausgiebigen Gespräch auf die Wache befiehlt. Ein Beamter, der die Person am nächsten Morgen abholen soll, findet allerdings nur ein weiteres Schlachthaus vor und die Zahl "30" an der Wand.

Die einzige andere Person, die noch auf den Fotos mit den Opfern zu sehen war und die in Köln lebt, ist ein Mann, der sich akribisch auf den Marathon vorbereitet und deswegen die Ermordung seiner alten Freunde nur am Rande in der Presse wahrgenommen hat. Er erscheint absolut vergeistigt und ist nur auf das Laufen abgestimmt. Andere Dinge - wie seine ehemaligen Freunde, seine Freundin und Ähnliches - scheinen für ihn keine Rolle mehr zu spielen. Und bald beginnen sich den Beamten auch Spuren im Satanistenmilieu aufzutun, dem die Opfer wohl in ihrer Jugend angehörten. Doch auch hier entwickeln sich die Spuren nur relativ zäh, so dass die wirklichen Höhepunkte der Ermittlung und die schlussendliche Aufklärung auf den Marathonlauf und besonders den Zieleinlauf warten müssen.

Ein wirklicher Marathonlauf auch für den Leser, und deswegen sicherlich nicht jedermanns Sache, denn man braucht schon ein gewisses Durchhaltevermögen, um zum Kern der Sache vorzudringen.

(K.-G. Beck-Ewerhardy; 09/2006)


Helmut Frangenberg: "Marathon"
Emons Verlag, 2006. 239 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen
Buch bei Libri.de bestellen

Helmut Frangenberg, geboren 1966 in Köln, ist Journalist.

Ein weiteres Buch des Autors:

"Trümmer"

Der 21jährige Richard Munckler sitzt in einem klapprigen Opel-Admiral, einer Leihgabe der britischen Militärpolizei, und ist auf dem Weg zu seinem ersten Fall als Polizist der Kölner Mordkommission: Am 19. November 1947 ist in der Lindenthaler Rurstraße eine Frau erschossen worden. Alles deutet auf einen Raubüberfall von ehemaligen Zwangsarbeitern hin, doch schon bald kommen Zweifel auf. Die schwierigen Ermittlungen in der Nachkriegszeit konfrontieren den jungen Polizisten nicht nur mit der Doppelmoral und den Verstrickungen der Vorkriegsgeneration, die ihre Vergangenheit verdrängt und auf eine bessere Zukunft hofft, sondern auch mit dem eigenen Versagen. Die Grenzen zwischen Gut und Böse, Schuld und Unschuld verschwimmen. Ein anerkannter politisch Verfolgter wird zum Hauptverdächtigen, ein Oberinspektor der Polizei durch seine Tätigkeit während der NS-Zeit belastet, ein einst geknechteter Zwangsarbeiter zum brutalen Kriminellen. Der Krimi beruht auf einem wahren Fall, der die Kölner Polizei in den Jahren 1946/47 beschäftigte. (Emons Verlag)
Buch bei amazon.de bestellen