Franzobel

Franzobel wurde als Franz Stefan Griebl am 1. März 1967 in Vöcklabruck (Oberösterreich) geboren. Nach der HTL-Matura für Maschinenbau in Vöcklabruck studierte er von 1986 bis 1994 Germanistik und Geschichte in Wien. Bis 1991 arbeitete er als bildender Künstler mit gelegentlichen Ausstellungen. Seit 1989 schreibt er Gedichte, Romane, Satiren und Theaterstücke. Er erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen z.B.: Linzer Stadtschreiber 1992/93, Talentförderungsprämie des Landes Oberösterreich 1994/95, Ingeborg-Bachmann-Preis 1995, Wiener Werkstatt Preis 1995, Kasseler Literaturpreis für grotesken Humor 1998, Arthur-Schnitzler-Preis 2002.
Zu einem im Jahr 2000 entstandenen Interview ...


"Das Floß der Medusa" (Rezension)
"Groschens Grab" (Rezension)
"Wiener Wunder" (Rezension)
"Das Fest der Steine oder Die Wunderkammer der Exzentrik" (Rezension)
"Lusthaus oder Die Schule der Gemeinheit" (Rezension)
"Luna Park. Vergnügungsgedichte" (Rezension)
"Der Narrenturm" (Rezension)