Burkhard Spinnen: "Zacharias Katz"


Die Marke Zach Katz

Die Veröffentlichungen des freien Autors, Publizisten und Germanisten, Burkhard Spinnen, sind zahlreich. Mit seinem Werk "Zacharias Katz" eröffnet er dem Leser eine andere Sichtweise auf den Beginn des Ersten Weltkrieges.

Als Zacharias Smith, oder die Marke Zach Katz, wie sich der Protagonist selbst nennt, klar wird, dass er im Landmaschinenunternehmen seines Vaters nicht glücklich wird, macht sich der Enkel deutscher Einwanderer auf den Weg nach New York. Nach dem gescheiterten Versuch, ein erfolgreicher Journalist zu werden, führt ihn seiner neuer Beruf als Textverbesserer für Broadway Musicals nach Havanna und schließlich auf das Deck des Passagierschiffs "Präsident". Unter dem ehemaligen Marineoffizier Donhauser, der sich in Zeiten des Krieges als kluger Stratege beweist, mischt sich Zach Katz unter die Passagiere. Seine zahlreichen Begegnungen mit den unterschiedlichsten Charakteren beginnt der erfolglose Journalist bald detailliert in ein winziges Notizbuch zu schreiben. Doch eigentlich weiß er nicht so recht, warum er das tut oder weshalb er sich überhaupt auf dem Passagierdampfer befindet. Nachdem die Meldung vom Beginn des Ersten Weltkrieges auch die "Präsident" erreicht hat, fällt Zach Katz, auf der Suche nach sich selbst, den Entschluss, als Kriegsberichterstatter an den Ort des Geschehens nach Europa zu reisen.

2014 jährt sich der Beginn des Ersten Weltkrieges zum hundertsten Mal. Passend dazu eröffnet der Autor mit seinem Buch "Zacharias Katz" einen neuen Blickwinkel auf den Beginn dieses historischen, einschneidenden Ereignisses, der ersten großen Katastrophe der Moderne. Man erhält nur einen kleinen Einblick in die Spannungen in Kriegszeiten auf hoher See und sollte deshalb nicht die Erwartung an das Buch stellen, über Kriegsgeschehnisse informiert zu werden. Allerdings wird der interessierte Leser mit amüsanten Alltagsepisoden belohnt. Mit unvergleichlichem Charme erzählt der Protagonist von den Spannungen zwischen den einzelnen Nationen, deren Schiffe auf dem Ozean aufeinander treffen. Er berichtet über Erlebnisse von großen Angsthasen, verrückten Therapeuten, jungen Witwen und verschwundenen Hunden. Mit viel Glück und wenig Mut findet Zacharias Katz seinen Weg, indem er anderen Erzählungen folgt. Vermeintlich ohne Talente auf die Welt gekommen, ist Zach Katz ein Meister darin, Geschichten und Ereignisse in den kleinsten Details wiederzugeben und seinen Gesprächspartnern ihre Geheimnisse zu entlocken, ohne sich dieser Fähigkeiten bewusst zu sein.

Mit unglaublichem Feingefühl erzählt Burkhard Spinnen die Geschichte eines Lebenskünstlers und Glückspilzes, der vermeintlich ohne Begabungen durchs Leben stolpert. Gespickt mit amüsanten Alltagsepisoden vor dem Hintergrund des Beginns des Ersten Weltkrieges hat der Autor ein unterhaltsames und wertvolles Werk seiner Liste an Veröffentlichungen hinzugefügt.

Fazit:
Spannend und unterhaltsam. Ein Muss für Freunde der Bücher von Burkhard Spinnen.

(Sabrina Brugner; 08/2014)


Burkhard Spinnen: "Zacharias Katz"
Schöffling & Co., 2014. 344 Seiten.
Buch bei thalia.at bestellen

Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Weitere Buchtipps:

Sinaida Hippius: "Petersburger Tagebücher 1914-1919"

Bearbeitet, mit Anmerkungen, einem kommentierenden Namensregister und einem Nachwort bereichert von Christa Ebert.
Der erste Eintrag von Sinaida Hippius in ihr "Blaues Buch" vom 1. August 1914 lautet: "Was soll man schreiben? Nichts außer dem einen - Krieg!;..."
"Niemand begreift, was- zum Ersten - ein Krieg ist. Und was er - zum Zweiten - für uns, für Russland bedeutet. Auch ich begreife es noch nicht. Doch ich spüre ein beispielloses Grauen."

Der Beginn des Ersten Weltkriegs machte aus der russischen symbolistischen Lyrikerin und faszinierenden Salonnière, die als ein feminines Gesamtkunstwerk die Petersburger Intelligenzija um sich zu versammeln wusste, eine politische Chronistin: Bis zu ihrer Emigration im Dezember 1919 über Polen nach Paris schrieb sie ihr "gesellschaftliches Tagebuch": als scharfzüngige Kritikerin der autokratischen Zarenregierung und des Krieges, den die Mehrheit der Petersburger Künstler- und Intellektuellenkreise euphorisch befürwortete, als Anhängerin der Februarrevolution von 1917 - jedoch als hellsichtige Anklägerin der bolschewistischen Machtergreifung im Oktober 1917.
In ihrer großen Wohnung nahe dem Taurischen Palais, dem Sitz der Regierung, wurde sie zur Augen- und Ohrenzeugin: Die Politiker gingen bei ihr ein und aus, die politischen Papiere über ihren Tisch.
Die leidenschaftlichen "zeitgenössischen Aufzeichnungen" der Sinaida Hippius sind in ihrer Authentizität aufregende Dokumente, dramatisch lebt in ihnen die Atmosphäre jener Zeit wieder auf. (Die Andere Bibliothek)
Buch bei amazon.de bestellen

Ralf Georg Reuth: "Im großen Krieg. Leben und Sterben des Leutnants Fritz Rümmelein"
Fritz Rümmelein, 19 Jahre alt, meldet sich am 2. August 1914 als Kriegsfreiwilliger. Viereinhalb Jahre lang kämpft er an der Westfront, nimmt an allen großen Schlachten teil und lernt das Grauen der Gräben, aber auch den ganz normalen Alltag des Krieges kennen. Am 4. November 1918, fast auf den Tag genau nach vier Jahren und drei Monaten an der Front und sieben Tage vor dem Waffenstillstand, fällt der Leutnant Fritz Rümmelein. Er hinterlässt Briefe, Tagebücher und Fotos.
Ralf Georg Reuth erzählt dieses Leben und gliedert es in den historischen Zusammenhang ein. Karten, Zeitleisten und Begriffserklärungen ermöglichen dem Leser einen leichten Zugang zum Geschehen. (Piper)
Buch bei amazon.de bestellen

Jean Echenoz: "14"
Frankreich, 1914: Ein idyllischer Sommertag, Anthime radelt durch die sonnenbeschienene Vendée. Er hört die Sturmglocken läuten, das Signal für die allgemeine Mobilmachung. Mit der alle gerechnet haben, nur nicht an einem Samstag, dem 1. August. Echenoz erzählt vier Kriegsjahre im Zeitraffer: Fünf Männer ziehen in den Krieg, eine schwangere Frau wartet auf die Rückkehr von zweien von ihnen. Bleibt zu erfahren, ob sie wiederkommen. Und wann. Und in welchem Zustand.
Der Erste Weltkrieg ist heute nicht mehr mit traditionellen Mitteln darstellbar - Echenoz als Meister der Romansubversion zeigt, wie es anders gelingt. (Hanser Berlin)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Pierre Lemaitre: "Wir sehen uns dort oben"
Ein großes, mit dem "Prix Goncourt" ausgezeichnetes Buch über Freundschaft, Rachsucht und Gier: über die zwei ungleichen Freunde Albert und Édouard, die als Opfer des machtbesessenen Offiziers Pradelle in den letzten Tagen des Ersten Weltkriegs fast zu Tode kommen. Und über eine Gesellschaft, in der tote Helden mehr zählen als die Überlebenden.
Beinahe wäre Albert wegen der Machtgier von Leutnant Pradelle ums Leben gekommen. Doch in letzter Sekunde bewahrt Édouard ihn vor dem Tod. Albert fühlt sich seinem Retter verpflichtet und erfüllt ihm seinen größten Wunsch: eine falsche Identität. Pradelle durchschaut den Betrug und deckt sie, um sein hinterhältiges Manöver zu vertuschen. So werden die verfeindeten Männer zu Komplizen. Während Pradelle in den Nachkriegsjahren das große Geld mit der Umbettung von Toten macht, entwickeln Albert und Édouard ein illegales Geschäft mit Kriegsdevotionalien.
Pierre Lemaitre entwirft das schillernde Panorama einer Gesellschaft, in der unablässig von Ruhm und Ehre die Rede ist und zugleich Profitgier und krumme Geschäfte vorherrschen. (Klett-Cotta)
Buch bei amazon.de bestellen

Bernard von Brentano: "Theodor Chindler"
Im gutbürgerlichen Haushalt der Chindlers spielt man Klavier und geht sonntags in die Kirche. Es ist das Jahr 1914. Theodor Chindler, Abgeordneter für die katholische Zentrumspartei und Familienoberhaupt, macht Politik im Berliner Reichstag, während seine Söhne Ernst und Karl für das Vaterland an die Front ziehen. Zu Hause diskutieren die anderen Familienmitglieder hitzig über den Kaiser, das Elend in den Lazaretten und den Seekrieg - und so brechen die politischen Überzeugungen auseinander. Als sich Tochter Maggie gegen den Willen des Vaters der Arbeiterbewegung zuwendet und sich der jüngste Sohn Leopold in einen Mitschüler verliebt, ist auch in der Heimat nichts mehr so, wie es war.
Bernard von Brentano erzählt aus den Hinterzimmern der Politik während des Ersten Weltkrieges, vom elenden Sterben in den Schützengräben - aber vor allem von einer Familie in Zeiten sozialer wie lebensweltlicher Umwälzungen. Der Roman "Theodor Chindler", der 1936 im Schweizer Exil entstand, wurde oft mit Heinrich Manns "Der Untertan" oder "Professor Unrat" verglichen. Ein Zeit- und Sittengemälde, das bis heute nicht an Eindringlichkeit verloren hat. (Schöffling & Co.)
Buch bei amazon.de bestellen

Digitalbuch bei amazon.de bestellen

Rüdiger Görner: "Georg Trakl. Dichter im Jahrzehnt der Extreme"
Kurz nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs starb Georg Trakl in einem Militärspital an einer Überdosis Kokain. Ob der im Krieg traumatisierte Dichter Selbstmord beging, ist eines der Rätsel, die sein Leben und Werk umgeben. Rüdiger Görner gelingt es, sich den biografischen Brüchen und Details über das Werk anzunähern. Er geht in der Auseinandersetzung mit den Gedichten der Todessehnsucht Trakls, der mehr als innigen Beziehung zu Schwester Margarethe und dem Aufwachsen in Salzburg nach. Und kommt zu faszinierenden Schlüssen: Dass sich die Extreme der Zeit - die Beschleunigung der Lebensverhältnisse, ihre rücksichtslose Technisierung - im Werk des Dichters nur bedingt spiegeln. Und dass die Gedichte - Trakls Ruhelosigkeit zum Trotz - oft geradezu ausgeruht klingen. (Zsolnay)
Buch bei amazon.de bestellen

Blaise Cendrars: "Moravagine. Monsterroman"
In der vollständigen und von Blaise Cendrars autorisierten und von Stefan Zweifel revidierten Übersetzung von L. Radermacher (1928), kommentiert, mit allen Schriften von Moravagine ergänzt und mit einem Nachwort versehen von Stefan Zweifel.
"Moravagine" ist ein faszinierend beunruhigendes Werk und führt ins Zentrum der künstlerischen Moderne des 20. Jahrhunderts. Aber "Moravagine" ist auch immer noch, hundert Jahre nach dem Ersten Weltkrieg, ein eher verborgenes Buch.
Dieser Krieg ist noch nicht vorbei, als 1917 Cendrars in einem Brief an Jean Cocteau seinen Plan annonciert: "Ich sage Dir, ein Monster ..." Und was zeitgemäß "Das Ende der Welt" heißen sollte, erscheint endlich 1926 als "Moravagine": Es ist der Name eines Amokläufers, eines Triebwesens, in dessen Name sich der Tod (la mort) und das Gebärende (le vagin) zwittrig vereinen. Moravagine, mehr Phänomen denn Person, ist ein Nomade seiner Wunschtriebe, eine Figur des Bösen, die die Ausschweifungen des Wahnsinns lebt, ein an der Sinnlosigkeit Verzweifelnder.
Moravagine, so heißt der ungarische Adlige, der mit Unterstützung eines Arztes, des Erzählers Raymond, das Sanatorium Waldensee verlässt und mit ihm auf eine zehnjährige Reise geht: über Berlin in den russischen Revolutionsterrorismus, mit dem Schiff nach New York und weiter auf Goldsuche bis zu den Indianern , eine Flucht zum südamerikanischen Orinoko und zurück nach Paris, zu einem Flug um die Welt und in den Morphinismus. (Die Andere Bibliothek)
Buch bei amazon.de bestellen