Melanie Prenting: "Arthur Schnitzler: Traumnovelle"

"EinFach Deutsch Textausgabe"


Ein Ehepaar geht, nachdem das Kind ins Bett gekommen ist, auf einen Maskenball und genießt die dort entstehende erotische Stimmung, bevor es sich nach Hause begibt. Dabei kommen die Beiden ins Gespräch über erotische Fantasien und auch zum Teil voreheliche Erfahrungen sowie innereheliche Interessen und Beinaherfahrungen, wobei das vom Mann Berichtete nach dem, was seine Frau zuvor gesagt hat, eher wie eine Erfindung zum Zweck des Gleichziehens klingt.
In der Folge beginnt Misstrauen zwischen den Beiden zu wachsen, dem sie mit einer Verabredung zu begegnen suchen, einander alle Ausrutscher in Zukunft direkt zu gestehen.

Noch in derselben Nacht wird der Mann in seiner Eigenschaft als Arzt zu einem Todkranken gerufen, den er allerdings dann nicht mehr lebend antrifft, während dessen Tochter ihm umso lebendiger begegnet. Im weiteren Verlauf begegnet der Arzt Fridolin vielen weiteren Versuchungen in einer geradezu rauschhaften Abfolge, wobei er im Endeffekt aber immer bei den Beinaherfahrungen bleibt.
Ein späteres Nachspüren des Erlebten zeigt an allen Ecken Auflösung und die Drohung des gewaltsamen Todes.

Die "Traumnovelle" als Doppelerzählung stellt das vielleicht reale, aber auf jeden Fall traumhafte Erleben des Mannes den Träumen seiner Frau gegenüber, die ihn selbst schwer verletzen und belasten. In der Frage nach Wahrheit und Wirklichkeit von Erleben und Schuld, ausgeführter oder gedachter Untreue knüpft Arthur Schnitzler ein enges psychologisches Netz in einem nicht ganz ausgeführten Wien seiner Jahrhundertwende und zeigt damit deutlich, dass die psychologische Betrachtung des Menschen, die sein Zeitgenosse und Kollege Sigmund Freud modern machte, wirklich damals im Geist der Zeit lag.

Die vorliegende Textausgabe geht auf die Biografie, die Geschichte und die literarische Entwicklung hinter dieser Novelle ein, wobei sogar Dr. Freud selbst zu Wort kommt. Außerdem wird ausgiebig auf die wohl einzige Verfilmung dieses Stoffes eingegangen, nämlich Stanley Kubricks "Eyes Wide Shut".

Fazit:
Eine lohnende Ausgabe, die das Werk in einen passenden Rahmen stellt.

Nach der Matura studierte der am 15. Mai 1862 in Wien geborene österreichische Erzähler und Dramatiker Arthur Schnitzler Medizin. Er arbeitete als Assistenzarzt an der Poliklinik und anschließend als praktischer Arzt, widmete sich jedoch zunehmend der schriftstellerischen Tätigkeit. Sein erstes Theaterstück wurde im Jahr 1891 uraufgeführt, anno 1895 publizierte der S. Fischer Verlag in Berlin Schnitzlers erstes Buch. Arthur Schnitzler starb am 21. Oktober 1931 in Wien.

(K.-G. Beck-Ewerhardy; 08/2010)


Melanie Prenting: "Arthur Schnitzler: Traumnovelle"
"EinFach Deutsch Textausgabe"

Schöningh Schulbuch, 2009. 162 Seiten.
Buch bei amazon.de bestellen

Weitere Buchtipps:

Arthur Schnitzler: "Traumnovelle"

Mit einem Kommentar von Andrea Neuhaus.
Als 1926 die wohl vieldeutigste von Arthur Schnitzlers Erzählungen zum ersten Mal erschien, durchlief die Wiener Gesellschaft ein Schauder. Die Gnadenlosigkeit, mit der Schnitzler darin den Seelengrund eines gesitteten Ehepaares bloßlegt, schockierte die Gemüter mehr noch, als dies sein "Reigen" getan hatte. Und doch ist es nicht der Blick in den Abgrund der Triebwelt, ist es nicht die Schilderung vorgestellter oder vielleicht gar gelebter Orgien, was an dieser Novelle bis heute so schockiert und fasziniert. Es sind auch nicht die Träume, die Albertine und ihr Mann Fridolin sich wechselseitig beichten. Es ist die Erkenntnis, dass kein Traum nur "völlig Traum" ist. Nicht allein Schnitzlers Ehepaar dürfte davon "erwacht" sein. (Suhrkamp)
Buch bei amazon.de bestellen


Arthur Schnitzler: "Jugend in Wien. Eine Autobiografie"

"Sicherheit ist nirgends" - diese Grunderfahrung der Wiener Moderne, die nichts von ihrer Aktualität eingebüßt hat, wird in kaum einem anderen Text des 20. Jahrhunderts so greifbar und konkret.
"Kein Zweifel: dieses autobiographische Fragment wird erheblich zum besseren Verständnis des Schnitzlerschen Wesens und des Schnitzlerschen Werkes beitragen." Friedrich Torberg. (S. Fischer)
Buch bei amazon.de bestellen

Arthur Schnitzler: "Die großen Erzählungen"
zur Rezension ...

Sigmund Freud: "Über Träume und Traumdeutung. Der Traum ist der Wächter des Schlafes, nicht sein Störer"
Mit einem Nachwort von Christoph Türcke.
Seit jeher ist es die Aufgabe von Traumdeutung, die Botschaft der Träume zu entschlüsseln. Sigmund Freud (1856-1939), Begründer der Psychoanalyse, sah im Traum den "Königsweg zum Unbewussten", wo sich Erlebnisse, Gefühle und Wünsche äußern, die wir nicht bewusst denken. Wer die Logik der Träume versteht, hält auch den Schlüssel zum Unbewussten in der Hand. (dtv)
Buch bei amazon.de bestellen

Detlev von Uslar: "Traum als Ereignis. Psychologie der Trauminhalte und Traumsymbole"
Träume sind nicht nur Bilder oder Vorstellungen, sondern oft dramatische Handlungen. Im Traum ist etwas los, es geschieht etwas, ereignet sich. Aber, wenn wir unsere Träume aufschreiben, sind es Bilder von wunderbarer Leuchtkraft, und im Lauf der Zeit entstehen Serien von Traumberichten, aus denen wir bestimmte Themen herausgreifen können, wie zum Beispiel: "Das Tier im Traum", "Die geträumte Stadt", oder "Höhlen und unterirdische Gänge". In diesem Buch werden einzelne solche Serien, wie zum Beispiel Löwe oder Hirsch und Schlange und Pferd, oder Höhlen und Gänge - aus einer großen Traumserie - dargestellt und interpretiert, und dabei entfaltet sich ihre symbolische Bedeutung. Der Traum in seiner Symbolik begleitet unsere Lebensgeschichte. Traum und Schlaf gehören genauso zu unserer Existenz wie das Wachen. Auch in ihnen ereignet sich unser Dasein. Auch im Traum zeigt und ereignet sich uns das Sein in seiner bunten Fülle. (Königshausen & Neumann)
Buch bei amazon.de bestellen