(...)
Mardi Gras ist wild und schnell und heiß vor Sünde. So schreibt es ein hiesiger Ethnograph, der zu erklären versucht, warum Mardi Gras nicht einfach Faschingdienstag oder fashing oder lateinisch carnevale ist. Mardi Gras ist schwarz und weiß, kreolisch und cajunisch, prahlend und verbrecherisch. Es riecht nach Parfüm und Schweiß, nach Whisky und Urin.
»Einmal im Jahr«, sagt Fred Blaumann und spießt ein Stück Schnitzel auf, »einmal im Jahr drehen hier alle Menschen durch.« An der Kathedrale des heiligen Aloisius sitzen, unter Überziehern, die Jesuskrieger und dösen. Am Abend vor dem Kampf sammeln sich ihre Heerscharen von allen Enden Amerikas. Aber noch gewaltiger sind die Scharen lustiger Vögel, die bereits durch die Straßen und Bars toben und deren Herzen für alles offen ist, was kommen wird, für wirklich alles.
Was ist mit deinem Herzen? steht auf dem Plakat, das eine junge Frau in Schwarz um den Hals gehängt trägt. Wirklich, denkt Gregor Gradnik, was ist mit meinem Herzen? Und was ist mit dem Herzen von Irene Anderson, wenn sie ihrem Schriftsteller angeblich nicht ganz loyal ist?
Ein paar Jesusspäher gehen durch die Royal Street. Die einen verteilen Flugblätter, die vor dem Verderben warnen, die anderen sammeln einen betrunkenen Schwarzen auf, der zu früh schlappgemacht hat. In Rigby's Bar gibt es ein paar neue Frauen. Zwei langbeinige Blondinen, die einander wie Zwillinge ähneln, und einen schokoladefarbenen Mischling mit weißen Zähnen. Bob sitzt zwischen ihnen mit einer Zigarre und ringebewehrten Fingern, seine tätowierten Muskeln spannen sich.
Unter dem spanischen Balkon ist Messe. Früher wurde hier schwarzes Fleisch aus Afrika verkauft. Jetzt spaziert eine Schöne auf dem Balkon auf und ab und provoziert mit rotem Lächeln die schon etwas betrunkene Straße. Auf der anderen Straßenseite steht mit eisgefrorenem Gesicht eine Soldatin des Heiligen Heeres. In den Händen hält sie ein Transparent: Wenige werden gerettet werden. In den Wohnungen ist es stickig, alle drängen auf die Straßen. Gregor Gradnik ist am Flußufer, wo ein kühlender Wind weht. Von der Stadt her kommen Stöße von Musik. Auf der Bank am Ufer blinkt erstes menschliches Fleisch auf.
Nachts im Schlaf hört er das Heulen der Polizeisirenen. Unter Heulen und Knirschen öffnet sich das Tor zum Höllenschlund. Doch als es ganz offensteht, sind drinnen glockenhelles Lachen und jungenhaftes Jauchzen zu hören. Die spanische Schöne vom Balkon läßt die roten Lippen blubbern und leckt sie sich unablässig. Ein paar Cowboys jodeln.
(...)


(aus "Luzifers Lächeln" von Drago Jancar
Aus dem Slowenischen von Klaus Detlef Olof; Wieser Verlag 2004)

Drago Jancar, geboren 1948 in Maribor, lebt als Schriftsteller in Ljubljana/Slowenien. Profilierte Persönlichkeit und meistübersetzter Autor der zeitgenössischen slowenischen Literatur. Veröffentlichte zahlreiche Bücher, Romane, Erzählungen, Dramen. Seine Essays erscheinen in internationalen Zeitschriften. Er erhielt neben anderen Auszeichnungen den wichtigsten Literaturpreis Sloweniens (France-Preùeren-Preis), 1994 Preis für europäische Kurzprosa, Arnsberg.
Buch bei buch24.de bestellen
Buch bei amazon.de bestellen