Literatur im Wiener Konzerthaus in der Saison 2017/18

Veranstaltungshinweise


Dass in einem Konzerthaus Konzerte stattfinden, ist wenig überraschend. Lesungen erwartet man hier weniger selbstverständlich. Das Wiener Konzerthaus jedoch blickt auf eine lange Tradition mit Literaturveranstaltungen zurück.
Schon Karl Kraus, Erich Kästner und Thomas Mann lasen hier aus ihren Werken. In der Saison 2017/18 reihen sich nun beispielsweise Donna Leon, Juli Zeh und Marlene Streeruwitz in diese Riege ein. Alle drei Autorinnen sind Teil des Abonnementzyklus "Originalton". Auch der Zyklus "Musik und Dichtung" stellt in der nächsten Saison das literarische und auch das musikalische Werk von Frauen in den Fokus, präsentiert u. a. von Schauspielerinnen wie Ursula Strauss und Dörte Lyssewski.


Der Zyklus "Literatur im Konzerthaus" bildet ein besonders breites Spektrum ab: von einem Live-Hörspiel mit u. a. Peter Matić und Chris Pichler über die augenzwinkernde Präsentation des Heimatromans "Der Bergdoktor", begleitet von Jodelgesang, bis zu Lesungen mit Josef Hader, August Diehl oder Peter Simonischek.

Im "Originalton" 2017/18 begeben sich die Schriftstellerinnen, die aus ihren eigenen Werken lesen, in einen Austausch mit Musikerinnen und Musikern und in ein Wechselspiel mit der Musik. Die US-amerikanische Schriftstellerin Donna Leon, die mit ihren Kriminalromanen mit dem venezianischen Polizisten Commissario Guido Brunetti unzähligen Lesern Venedig nahe gebracht hat, lässt mit Mezzosopranistin Ann Hallenberg und dem Originalklangensemble "Il pomo d'oro" nun die Barockzeit der Lagunenstadt in Sprache und Musik aufleben (25.10.17).
Die österreichische Schriftstellerin Marlene Streeruwitz und die Wiener Pianistin und Komponistin Katharina Klement bringen eine Uraufführung zum Thema "Verführung" auf die Bühne (27.11.17). Ob der nächste "Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb" von einem männlichen oder weiblichen Nachwuchsliteraten gewonnen wird, bleibt abzuwarten. In jedem Fall liest die Preisträgerin oder der Preisträger aus dem preisgekrönten Werk im Wiener Konzerthaus. Der junge Multipercussionist Christoph Sietzen spielt dazu (15.01.18). Der Abschlussabend des Zyklus ist auf jeden Fall in Frauenhand: Schriftstellerin Juli Zeh liest aus ihrem Werk, Nina Omilian singt dazu (7.5.18)

Der Zyklus "Musik und Dichtung", zehn Mittagskonzerte (Beginn 12.30 Uhr) mittwochs im Schubert-Saal, kombiniert Prosa, Lyrik und Musik von hauptsächlich Autorinnen und Komponistinnen aus knapp drei Jahrhunderten. Darunter sind beispielsweise Sophie von La Roches Briefroman "Geschichte des Fräuleins von Sternheim", die impressionistisch-dichten Erzählungen Virginia Woolfs oder die melancholisch-realistischen Kurzgeschichten von Patricia Highsmith und Nobelpreisträgerin Alice Munro. Die musikalischen Werke der Reihe stammen u. a. von Clara Schumann, Fanny Mendelssohn-Hensel oder Lili Boulanger. Präsentiert werden die literarisch-musikalischen Gesamtkunstwerke u. a. von Dörte Lyssewski, Ursula Strauss, Jörg Ratjen, Peter Matić sowie Magda Amara, Severin von Eckardstein und Saskia Giorgini.

Im Zyklus "Literatur im Konzerthaus" begibt sich das Publikum über die Saison in ein Wechselbad der Gefühle. Christine Lavants Erzählung "Das Wechselbälgchen" über ein behindertes Kind, das sich in einer dörflichen "Idylle" der Zwischenkriegszeit behaupten muss, gelesen von Sophie Rois und musikalisch begleitet von Peter Rosmanith (Schlagzeug, Percussion), Matthias Loibner (Drehleier) und Franz Hautzinger (Trompete, Flügelhorn), rührt ans Herz (14.10.17). Mit Hochspannung "On Air" gehen dagegen Dörte Lyssewski, Chris Pichler, Peter Matić und Robert Palfrader in dem Krimi-Hörspiel "Die Wendeltreppe" nach dem gleichnamigen Hollywood-Klassiker von Robert Siodmak (1.12.17). Schaurig-schön verspricht der Abend mit Josef Hader zu werden - er trägt Texte der schwarzen Romantik von E.T.A. Hoffmann bis Edgar Allan Poe vor. Die Werkauswahl der Sopranistin Johanna Winkel reicht von Musik der Romantik von Franz Schubert und Robert Schumann bis hin zu Wolfgang Rihm und Queen (10.12.17). Bei der Lesung von "Roman mit Kokain" von M. Agejew geht es dann mit August Diehl in die Untiefen der menschlichen Seele hinab (22.3.18), bevor Markus Hering und Erika Stucky mit ihrer ganz eigenen Bearbeitung des Heimatromans "Der Bergdoktor" zu einem sicher sehr lustigen Abend einladen (15.6.18).

Näheres unter: www.konzerthaus.at/1718lit


(Quelle: Presseinformation des Veranstalters.
Sämtliche Angaben ohne Gewähr.)